2021 startet mit zwei Alarmierungen für die FF Worzeldorf

Nürnberg-Worzeldorf - Auch 2020 war wieder ein arbeitsreiches Jahr für die FF Worzeldorf, mit 73 Einsätzen wurde der dritthöchste Wert in den letzten zehn Jahren erreicht. Allein in der zweiten Dezemberhälfte gab es zwei technische Hilfeleistungen und in den ersten fünf Tagen des neuen Jahres ebenfalls zwei Alarmierungen, darunter einen Pkw-Unfall am Heiligen Abend und einen am Morgen nach Neujahr.

  • Das Foto zeigt den völlig zerstörten Pkw aus dem ersten Einsatz 2021.

    Das Foto zeigt den völlig zerstörten Pkw aus dem ersten Einsatz 2021.
    © FF Worzeldorf

Gleich zweimal innerhalb von 5 Tagen in dem eben erst begonnenen Jahr 2021 wurden die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf auf die Autobahn alarmiert. Bereits in der Nacht nach Neujahr hatte sich auf der A 73 ein schwerer Auffahrunfall ereignet, als ein Pkw aus ungeklärter Ursache auf einen Lkw auffuhr. Der Fahrer hatte großes Glück, dass er sich noch selber aus seinem Wrack befreien konnte und sofort vom Notarzt versorgt wurde. So blieb den Einsatzkräften von Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr Worzeldorf nur die Absicherung der Unfallstelle und die Unterstützung der Polizei bei der Unfallaufnahme. Nach einer guten Stunde waren die beiden Löschfahrzeuge und der Rüstwagen wieder im Feuerwehrhof Worzeldorf zurück.

Ein kürzerer Einsatz folgte am Morgen vor dem Dreikönigstag, als die Aktiven kurz nach 7 Uhr zu einem brennenden Pkw am Marthweg bei der Anschlussstelle Königshof gerufen wurden. Hier war es aber glücklicherweise nur ein technischer Defekt, so dass die beiden Löschfahrzeuge nach einer guten Viertelstunde wieder zu Hause waren.

Im vergangenen Jahr war die Wehr mit 73 Einsätzen trotz der Unwetter etwas weniger als im Vorjahr alarmiert worden, die beiden letzten Einsätze in der zweiten Dezemberhälfte hatten dann auch wieder auf die Autobahn geführt. Aber auch hier gingen die Unfälle glimpflich ab: Einmal war es wieder ein technischer Defekt, der als Brand interpretiert wurde und dann hatte sich am Heiligen Abend ein Pkw in der Überleitung von der A 73 auf die A6 überschlagen – auch hier konnte sich der Fahrer selbst befreien. Die Einheiten waren jeweils nach einer halben Stunde wieder zurück.

Im Übrigen geht aber die Corona-Welle nicht spurlos an der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf vorbei. Durch Corona und Wintereinbruch schien die Baumaßnahme am Gerätehof zum Stillstand gekommen zu sein, aber unterdessen wurden die Umplanungen der Entwässerung durchgeführt und genehmigt. Im Rahmen der Witterungsbedingungen werden die Arbeiten seit Mitte Januar fortgesetzt.

Die Kontaktbeschränkungen wegen Corona erzwingen außerdem eine Verschiebung der für den 29. Januar angesetzten Jahreshauptversammlung, ein neuer Termin kann noch nicht festgesetzt werden. Informationen gehen den Mitgliedern mit einem Rundschreiben, dem auch der Jahresbericht 2020 beiliegt, zu. Die Aktiven halten sich aber trotz Corona weiter fit. So fand im Januar bereits ein virtueller Unterricht zu Unfallverhütung und Hygiene statt. Thomas Karl - Pressebeauftragter

Von: Thomas Karl (Pressebeauftragter), Montag, 18. Januar 2021 - Aktualisiert am Mittwoch, 20. Januar 2021
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Freiwillige Feuerwehr Worzeldorf« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/ffwworzeldorf
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.