7 Tipps für die Theorieprüfung – so bereiten Sie sich richtig vor

Wendelstein - Der Theorieteil der Führerscheinprüfung hat es in sich. Wollen Sie es durch die mehreren hundert Seiten der Vorbereitungsliteratur schaffen, müssen Sie strategisch vorgehen. Diese 7 Tipps von Thomas Walch helfen Ihnen, den Lernstoff zu portionieren und das Gelernte auch langfristig im Kopf zu behalten. Schließlich wollen Sie nicht nur bei der Prüfung glänzen, sondern auch später im Straßenverkehr auf der sicheren Seite sein!

  • © Fotolia © contrastwerkstatt

1. Verschaffen Sie sich einen Überblick

Bevor Sie mit dem Lernen beginnen, sollten Sie sich einen Überblick über den gesamten Stoff und Ihre Zeit verschaffen. Sichten Sie die Unterlagen und bekommen Sie ein Gefühl dafür, was auf Sie zukommt.

 

2. Machen Sie sich einen Lernplan

Damit es Sie nicht einen Tag vor der Prüfung eiskalt erwischt und Sie wie panisch den Prüfungsstoff ins Kurzzeitgedächtnis pauken, empfiehlt sich ein Lernplan. Legen Sie sich für jede Woche feste Zeiten fest, die Sie der Prüfungsvorbereitung widmen wollen.

 

3. Legen Sie Lernziele fest

Um gut durch die Vorbereitungsliteratur zu kommen, sollten Sie sich zusätzlich zu den festen Zeiten ein festes Pensum pro Lerneinheit festlegen. Nehmen wir an, Sie haben 6 Wochen zum Lernen und wollen an 3 Tagen in der Woche den Prüfungsstoff wiederholen. Damit stehen Ihnen 18 Tage zur Verfügung. Ist Ihr Vorbereitungsbuch 300 Seiten stark, macht das im Schnitt 17 Seiten pro Tag. Sie könnten dann 20 Seiten pro Tag durcharbeiten und die letzten 3 Tage zum Wiederholen des gesamten Stoffes nutzen.

 

4. Unterstreichen Sie die Hauptaussagen

Lesen Sie das Prüfungsmaterial nicht einfach nur durch, sondern unterstreichen Sie wichtige Stellen und schreiben Sie sich wichtige Aspekte heraus. Am besten machen Sie dazu Stichpunkte, denn diese lassen sich leichter erfassen und wiederholen.

 

5. Wer wiederholt, der bleibt

Laut Studien müssen Sie eine Sache mindestens 3 Mal wiederholen, damit sie im Gedächtnis hängen bleibt. Zudem kann es helfen, wenn Sie die Methoden etwas ändern. Lassen Sie sich etwas vorlesen, lesen Sie selbst laut oder nehmen Sie sich mit dem Smartphone auf und hören es beim Kochen oder Aufräumen noch einmal an.

 

6. Schaffen Sie ein angenehmes Lernumfeld

Damit Sie ungestört lernen können, sollten Sie einen Ort aufsuchen, an dem Sie ungestört sind. Setzen Sie sich bequem hin und sorgen Sie dafür, dass Sie nicht durch Hunger, Durst oder Kälte abgelenkt werden. Auch Müdigkeit oder Stress mindern die Konzentration erheblich. Legen Sie Ihre Lernzeiten so, dass Sie wahrscheinlich ausgeruht ans Werk gehen können.

 

7. Pausen erhöhen die Konzentration

Machen Sie beim Lernen kurze Pausen nach den Lernabschnitten. Holen Sie sich einen Kaffee, machen Sie eine Gymnastikübung oder bringen Sie den Müll heraus – und fangen Sie danach die nächste Lektion an.

 

Alles in allem gilt: Machen Sie keine Schnellschüsse. Die Theoriefragen spielen später auch bei der praktischen Prüfung eine Rolle, daher gehört dieses Wissen ins Langzeitgedächtnis.

 

Viel Erfolg wünscht Ihnen Ihr Thomas Walch

Von: Tanja Rose (Werbeagentur), Dienstag, 20. August 2019 - Aktualisiert am Montag, 09. September 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Fahrschule Walch« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/fahrschule-walch

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.