Arbeitsreicher August für die FF Worzeldorf

Nürnberg-Worzeldorf - Nachdem die zweite Julihälfte den Aktiven mit einer Information über die Baumaßnahmen im Gerätehof und einem Übungstag eine ruhigere Phase brachte, gab es im August wieder mit 5 Alarmierungen – davon drei an einem Tag – wieder viel zu tun.

  • Bild 1: Gäste bei der Bauinformation im Gerätehof vor dem Schlauchtrockenturm: Bürgermeister Christian Vogel, Architekt Michael Seidenath, Sabine Stahl von der wbg-K, Kommandant Martin Metz und Stadtbranddirektor Volker Skrok.

    Bild 1: Gäste bei der Bauinformation im Gerätehof vor dem Schlauchtrockenturm: Bürgermeister Christian Vogel, Architekt Michael Seidenath, Sabine Stahl von der wbg-K, Kommandant Martin Metz und Stadtbranddirektor Volker Skrok.
    © T. Karl

  • Bild 2: Kommandant Martin Metz begrüßt Gäste und Aktive

    Bild 2: Kommandant Martin Metz begrüßt Gäste und Aktive
    © T. Karl

  • Bild 3: Der Plan für die Baumaßnahme Feuerwehrhof Worzeldorf

    Bild 3: Der Plan für die Baumaßnahme Feuerwehrhof Worzeldorf
    © T. Karl

  • Bild 4: Das Löschfahrzeug in voller Fahrt

    Bild 4: Das Löschfahrzeug in voller Fahrt
    © T. Karl

  • Bild 5: Person ist abgestürzt und wird über Leiter gerettet

    Bild 5: Person ist abgestürzt und wird über Leiter gerettet
    © P. Sturm

  • Bild 6: Waldarbeiter unter Baum

    Bild 6: Waldarbeiter unter Baum
    © C. Erb

  • Bild 7: Die Person ist gerettet

    Bild 7: Die Person ist gerettet
    © C. Erb

  • Bild 8 Lange Schlauchstrecke zur Wasserversorgung

    Bild 8 Lange Schlauchstrecke zur Wasserversorgung
    © T. Karl

  • Bild 9: Ein selbstaufstellender Behälter als Zwischenspeicher

    Bild 9: Ein selbstaufstellender Behälter als Zwischenspeicher
    © T. Karl

  • Bild 10: Auffahrunfall am Marthweg

    Bild 10: Auffahrunfall am Marthweg
    © FF Worzeldorf

  • Bild 11: Nachteinsatz bei Unfall in Worzeldorf

    Bild 11: Nachteinsatz bei Unfall in Worzeldorf
    © FF Worzeldorf

Während der vier Monate mit Corona-Beschränkungen bewiesen die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf bei 32 Alarmierungen ihre Leistungsfähigkeit. Trotzdem müssen taktisches Vorgehen und eingespielte Zusammenarbeit immer wieder trainiert werden. Nachdem die Beschränkungen wieder gelockert waren, galt es Mitte Juli - bei aller Beachtung der Corona-Vorschriften – in einem Acht-Stunden-Programm für die Mannschaft zuerst in zwei parallelen Situationen einen Mann, der bei Waldarbeiten unter einen Baum geraten war, und eine im Steinbruch abgestürzte Person zu retten. Bei einem Waldbrand war dann eine lange Schlauchleitung mit allen Kräften zu  verlegen, bei der auch ein sich selbst aufstellender Faltbehälter als Pufferspeicher eingesetzt wurde.

Die Feier zum Baubeginn mit Information der Aktiven konnte erst Ende Juli statt im Frühjahr wegen der Corona-Maßnahmen erfolgen. Kommandant Metz begrüßte neben seiner Mannschaft die Vertreter der einladenden kommunalen Wohnungsbaugenossenschaft mit  Ralf Schekira und Sabine Stahl an der Spitze, Bürgermeister Christian Vogel mit seinen städtischen Mitarbeitern, die Abordnung der Feuerwehr mit Stadtbranddirektor Volker Skrok von der Berufsfeuerwehr und der Führung von den Freiwilligen Feuerwehren Nürnbergs.

Im Frühsommer 2022 soll der Worzeldorfer Feuerwehrhof – rund fünfzig Jahre nach dem Baubeginn – für geplante 3 Millionen Euro auf den neuesten Stand gebracht sein. Denn bei der ersten Planung vor 50 Jahren gab es noch keine weiblichen Aktiven und auch Hygiene und Technik haben sich in dieser Zeit erheblich weiterentwickelt. Somit werden nun an die Fahrzeughalle in einem Erweiterungstrakt Umkleide- und Sanitärräume geschlechtergetrennt für die knapp 60 Aktiven, unter denen sich etwa 10 Damen befinden, erstellt, hierzu gehören auch die 12 Mitglieder der Jugendfeuerwehr – davon die Hälfte Mädchen. Es gibt eine Schwarz-Weiß-Trennung, bei der im „weißen Bereich“ die Privatkleidung abgelegt und anschließend im „schwarzen Bereich“ die Einsatzuniform angezogen wird – bei der Rückkehr umgekehrt. So bleibt die Privatkleidung sauber, außerdem ist für die Rückkehr eine eigene Aufbewahrung und Umtauschmöglichkeit für kontaminierte Einsatzkleidung vorgesehen.

Besonderes Augenmerk wurde in Worzeldorf dem ehemaligen Schlauchtrockenturm gewidmet, der prägend für das Ortsbild ist und daher einer neuen Nutzung zugeführt wird, es werden im Inneren Treppen statt der Stahlleiter installiert, durch den Anbau von zwei Balkonen wird er zudem für  Rettungs-, Leiter- und Abseilübungen umgebaut. Das Fahrzeughallendach ist undicht, es bekommt bei der Sanierung eine extensive Dachbegrünung – das Dach des Nebengebäudes wurde bereits durch das Bürgeramt Süd wieder instand gesetzt.

Hinter dem Nebengebäude wird eine autarke Notstromversorgung für einen – hoffentlich nie eintretenden - Katastrophenfall erstellt, im Nebengebäude werden die Sanitärräume modernisiert, die Fenster werden energiesparend ausgetauscht und der Schulungsraum im Obergeschoß erhält eine Fluchttreppe. Auch die Technik wird weitgehend modernisiert von der Trinkwasserversorgung über die Elektrik bis zur Heizanlage. Die Anzahl der Stellplätze für die Privat-Pkw der Einsatzkräfte wird erhöht, dazu kommt noch ein Behinderten-Stellplatz. Wegen der Lage im Überschwemmungsgefahrengebiet des Eichenwaldgrabens musste aber die Abwassersituation neu geplant werden, im Hof wird dazu ein Regenrückhaltebecken erstellt, da das Wasser aus dem Fahrzeughof nicht in den Eichenwaldgraben eingeleitet werden kann. Diese Situation führt zu einem scheinbaren Stopp der Baumaßnahmen, aber nach der Sommerpause sollen jetzt die Arbeiten im September wieder aufgenommen werden.

Der August erhöhte dann durch einen Brandeinsatz und vier technische Hilfeleistungen die Einsatzzahl auf 63 Tätigkeiten, darunter war der Brand im Motorraum eines Pkw in Herpersdorf. Dazu kamen zwei Unwetterschäden durch einen vollgelaufenen Keller in Kornburg und eine Tiefgarage in der Nürnberger Südstadt sowie zwei Verkehrsunfälle. Hier galt es einen Auffahrunfall am Marthweg sowie einen nächtlichen Crash in der Worzeldorfer Hauptstraße abzuarbeiten. Dabei hielten das Unwetter und ein Verkehrsunfall die Aktiven an einem Tag dreimal auf Trab – zum Glück kehrte dann aber für den Rest des Monats Ruhe ein.

Von: Thomas Karl (Pressebeauftragter), Dienstag, 01. September 2020 - Aktualisiert am Mittwoch, 02. September 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Freiwillige Feuerwehr Worzeldorf« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/ffwworzeldorf
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.