„Artenvielfalt“ ist Motto des Umwelt- und Naturschutzpreises 2021

Schwabach - Bewerben bis 21. Juni 2021

  • Alte Bäume, hier eine Eiche, sind Lebensraum einer Vielzahl von Tierarten und gleichzeitig hervorragende „Klimaanlagen“ für Stadtbewohner.

    Alte Bäume, hier eine Eiche, sind Lebensraum einer Vielzahl von Tierarten und gleichzeitig hervorragende „Klimaanlagen“ für Stadtbewohner.
    © Stadt Schwabach

In diesem Jahr vergibt die Stadt Schwabach wieder den Umwelt- und Naturschutzpreis. Ab sofort können sich Schulen und Kindergärten, Vereine und Privatpersonen sowie Unternehmen und Institutionen beim Umweltschutzamt bewerben.

Artenvielfalt, Artensterben und Artenschutz dieses Themenfeld steht im Fokus des diesjährigen Umwelt- und Naturschutzpreises. Denn eine Million Arten und damit jede achte Tier- und Pflanzenart ist weltweit vom Aussterben bedroht.

Aber auch die Anzahl an Individuen nimmt immer weiter ab. Mit diesem Verlust gehen unwiederbringlich biologische Ressourcen verloren, die die Funktionsfähigkeit unserer Ökosysteme gefährden. Wissenschaftler vermuten sogar einen Zusammenhang zwischen dem Verlust an Arten und dem Ausbruch von Pandemien.

Jeder kann mithelfen

„Die Artenvielfalt zu fördern, ist daher das Gebot der Stunde“, so Monika Roder vom städtischen Umweltschutzamt. „Und dafür wollen wir besonders in diesem Jahr motivieren“. Jeder Balkon- oder Gartenbesitzer kann dazu etwas beitragen. Mit Nisthilfen, ausgewählten Pflanzungen oder entsprechendem Pflegemanagement lässt sich einiges tun. Aber auch Betriebe und Unternehmen können auf Freiflächen die Artenvielfalt fördern. Dazu trägt etwa die Rücksichtnahme und Achtsamkeit auf vorhandene freilebende Tierarten und Grünbestände bei Neuplanungen und Renovierungen bei. Die Einrichtung von Schutz- und Ruhebereichen für die Natur und der Verzicht auf deren intensive Nutzung sind erfolgversprechende Maßnahmen für die Artenvielfalt.

4.000 Euro Preisgeld auch für Projekte

2021 steht wieder ein Preisgeld von insgesamt 4.000 Euro zur Verfügung, von dem ein Teil auch als Förderpreis vergeben werden kann. Neben der Würdigung bereits vollendeter Leistungen mit dem Umwelt- und Naturschutzpreis sollen auch wieder Projektinitiativen prämiert werden. Schulen, Kindergärten sowie Kinder- und Jugendgruppen sind besonders aufgefordert, sich zu bewerben. Die Projektumsetzung kann dann im besten Falle mit einem Förderpreis finanziert werden.

Bewerbungsbogen einreichen

Um die Bewerbung zu vereinfachen, liegt ein Bewerbungsbogen vor, der gemeinsam mit weiteren Informationen auf der Homepage der Stadt Schwabach ( www.schwabach.de/umweltpreis ) zu finden ist. Dabei besteht auch die Möglichkeit, einen Kandidaten oder eine Kandidatin vorzuschlagen.

Berücksichtigt werden Bewerbungen aus allen Bereichen des Umweltschutzes.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung ist, dass die Leistungen oder Projekte in Schwabach stattfinden bzw. direkte Auswirkungen im Stadtgebiet haben.

Die Bewerbungen müssen bis spätestens Montag, 21. Juni beim Umweltschutzamt der Stadt Schwabach, Albrecht-Achilles-Straße 6/8 oder per E-Mail ( umweltschutzamt@schwabach.de ) eingegangen sein. Ansprechpartnerin für Rückfragen ist Monika Roder, Telefon 09122 860-584.

Von: Jürgen Ramspeck (Pressesprecher Amtsleitung), Dienstag, 08. Juni 2021 - Aktualisiert am Donnerstag, 10. Juni 2021
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Stadt Schwabach« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/stadt-schwabach

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.