Üben für den Ernstfall

Schwanstetten - Am Samstag, den 21.09.2019 heulten um 9:00 Uhr die Sirenen und alarmierten somit die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Freiwilligen Feuerwehren.

  • Einsatzbesprechung

    Einsatzbesprechung
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Befehlsgabe

    Befehlsgabe
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Personenrettung

    Personenrettung
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Personenrettung über die Drehleiter

    Personenrettung über die Drehleiter
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Betreuung der Verletzten

    Betreuung der Verletzten
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Atemschutz im Einsatz

    Atemschutz im Einsatz
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Anleitern

    Anleitern
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Personenrettung über die Drehleiter

    Personenrettung über die Drehleiter
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Personenrettung

    Personenrettung
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Lagebesprechung

    Lagebesprechung
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Verletztensammelstelle

    Verletztensammelstelle
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Behandlung von Verletzten

    Behandlung von Verletzten
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

  • Bereitstellung

    Bereitstellung
    © Jasmin Jindra, FF Leerstetten

Folgendes Übungsszenario wurde angenommen:

Die Brandmeldeanlage der Grundschule Schwanstetten hat ausgelöst und rief zunächst die örtlichen Wehren auf den Plan, welche sich ein erstes Bild vom Geschehen machten. Schnell wurde klar, dass es sich nicht nur um einen Fehlalarm der Anlage handelte. Der Brand konnte zügig lokalisiert werden. Nun mussten schnell die richtigen Entscheidungen getroffen werden, da sich noch zahlreiche Kinder und deren Lehrer im Gebäude befanden.

Mit Hilfe der nachgerückten Einsatzkräfte konnte das Schulhaus schnell geräumt und der Brand gelöscht werden. Die Personen wurden unter anderem über die Steckleiter oder die Drehleiter gerettet. Die Verletzten wurden von den einzelnen Trupps nach draußen gebracht und dem Rettungsdienst übergeben.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass einige Kinder in ihrer Panik Zuflucht im angrenzenden Wald gesucht hatten. Dort geriet eines der Kinder unter einen bereits gefällten Baum und musste zusätzlich aus dieser heiklen Situation befreit werden.  

Neben den beiden Wehren aus Leerstetten und Schwand waren auch die Feuerwehren aus Wendelstein, Großschwarzenlohe, Kleinschwarzenlohe, Röthenbach St. Wolfgang, Neuses, Sorg, Raubersried, Kornburg und Sperberslohe im Einsatz. Zudem waren die UG ÖEL sowie der Rettungsdienst und die Dispo-Gruppe 'Drohne' mit vor Ort.

Derartig große Übungseinheiten sind für die Freiwilligen Feuerwehrler enorm wichtig, nicht nur, dass sie für den Ernstfall gewappnet sind. Auch die Zusammenarbeit mit den anderen Wehren und Hilfsorganisationen spielt eine wichtige Rolle, da jeder Handgriff sitzen muss.

Die FF Leerstetten bedankt sich bei den Statisten und Helfern der Übung sowie bei den Kollegen der anderen Wehren / Hilfsorganisationen für die gute Zusammenarbeit.

Von: Jasmin Jindra (Pressewart), Samstag, 21. September 2019 - Aktualisiert am Mittwoch, 25. September 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Freiwillige Feuerwehr Leerstetten« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/ffw-leerstetten
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.