Benefizaktion zum Silberjubiläum

Roth - Triathlet Peter Joecken und „Laufclown“ Michel Descombes helfen mit Schutzengelsteinchen dem Hospiz-Verein

  • Triathlet Peter Joecken, der in diesem Jahr zum 25. Mal beim Challenge Roth an den Start geht und Michel Descombes, bekannt als „Laufclown“.

    Triathlet Peter Joecken, der in diesem Jahr zum 25. Mal beim Challenge Roth an den Start geht und Michel Descombes, bekannt als „Laufclown“.
    © J. Leykamm

  • Trialogie

    Trialogie
    © J. Leykamm

  • Trialogie

    Trialogie
    © J. Leykamm

Benefizaktion zum Silberjubiläum – Sie nennen sich „Clowns und Helden“, haben aber mit der gleichnamigen Band aus den 1980er Jahren nichts zu tun. Die Rede ist von Triathlet Peter Joecken, der in diesem Jahr zum 25. Mal beim Challenge Roth an den Start geht. Und von Michel Descombes, bekannt als „Laufclown“, der in schillerndem Kostüm dessen Teilnehmer motiviert. Beide wollen mit einer ungewöhnlichen Benefiz-Aktion den Hospiz-Verein Hilpoltstein-Roth unterstützen.

Anlass dafür bot das persönliche Silberjubiläum von „Held“ Joecken aus Trier, der im Gespräch mit „Clown“ Descombes aus dem Ballungsraum Frankfurt auf diese Idee gekommen war.Der Titel für den Sportler ist dabei nicht prahlerisch gemeint. Ganz im Eigenteil: „Helden sind alle, die bei diesem Triathlon an den den Start gehen“, gibt der Starter zu bedenken. Und den Adelstitel für den Deutsch-Franzosen hat dieser sich selbst „schwer erarbeitet“, als er begann, bei Wettkämpfen in schillerndem Kostümen aufzutreten, erst als Sportskanone, dann auch noch als Anfeurer. „Monsieur Baguette“ wird er ebenso gern genannt.

Triathlet Peter Joecken, der in diesem Jahr zum 25. Mal beim Challenge Roth an den Start geht und Michel Descombes, bekannt als „Laufclown“.

Beide Herren werden am Freitag, 05. Juli (vor der „Challenge-for-all“), sowie am Samstag, 06. Juli 2019 (dann im Rahmen des „Womens Run“) an einem gemeinsamen Stand ihre Schutzengelsteinchen verkaufen.

Wer nicht solange warten will, kann sie aber schon jetzt über die Facebookseite der beiden bestellen www.facebook.com/Challenge-Roth-2019-Clowns-und-Helden-2065805050174223/

Unterstützen lässt sich die Aktion auch über ein Spendenkonto: „Challenge Roth 2019 – Clowns und Helden“, DE86585501300007357346 TRISDE55XXX.
Und der Einkauf ist auch vor Ort im Landkreis möglich.
Im Allersberger „Ristorante Tra amici“ hat das Duo eine Verkaufsstelle eingerichtet.

Joeckens eigene Ziele beim Challenge sind indes eng mit dem Benefizprojekt verknüpft. Nicht nur das Startgeld, das ihm die Veranstalter als Dankeschön für 25malige Teilnahme erlassen haben, soll in den Spendentopf fließen, sondern dazu noch bis zu 700 weitere Euro aus dem Geldbeutel des Triathleten.

Er will den Streckenrekord beim Radfahren brechen und versuchen die schnellste in Roth erzielte Gesamtzeit zu übertrumpfen. Beides natürlich in seiner Altersklasse, die er bei vielen Wettbewerben oft als Zweiter abschloss. Diesmal aber möchte er nach ganz oben, zumindest aber „auf einem Podestplatz stehen“, wie er erhofft.

Für das Erreichen jedes dieser Ziele gibt es Geld für den Hospiz-Verein. Dass Descombes ihn dabei mit Feuereifer unterstützt, versteht sich von selbst. Er ist auch der eigentliche Ideengeber der Aktion. Bei 200 Marathons ging er schon an den Start, das Tausendfache in Euro hat er im Rahmen von Sportveranstaltungen bereits für gute Zwecke an Land gezogen.

Seit langem sammelt er Kieselsteine auf Gran Canaria, bemalt sie in akribischer Kleinarbeit selbst und verkauft sie dann. Auch beim letztjährigen Challenge bot er sie an.
Gemeinsam mit Joecken wurde dann die Idee geboren, diesmal mit einem zusätzlichen Dreierset aufzuwarten, „das speziell auf den Triathlon ausgelegt ist“, erläutern beide: Mit einem Schwimmer-, einen Radfahrer- und einen Läuferkieselstein. Zusammen mit einer künstlerisch begabten, in Kreta lebenden und arbeitenden Freundin machte sich der Triathloet sogleich ans Werk: Sie bemalte die Vorderseiten der Steinchen mit den verschiedenen „Trialogie“-Motiven – und er die Rückseiten mit dem Challenge-Logo. „Jedes unserer Sets bildet ein Unikat“, so der Sportler.

Die Anfertigung von 1000 Steinchen entspreche in etwa 600 Arbeitsstunden. Doch der Aufwand lohnt sich, sind „Clowns und Helden“ überzeugt: „Wir würden dem Hospizverein gerne eine möglichst stattliche, vierstellige Summe überweisen. Das ist unser Ziel!“ Ein persönliches erreicht Joecken, wenn alles wie geplant vonstatten geht, auf jeden Fall.

Seine Teilnahme am Challenge bedeutet für ihn die 50ste Langdistanz – neuer deutscher Rekord! Er kann sich voll darauf konzentrierten, denn der 65jährige ist seit zwei Jahren Rentner, davor war er als Klinikmanager tätig.

Und er hat einen tollen Erfolg im Rücken: Beim Ironman in Lanzarote hat er vor kurzem schon in seiner Altersklasse gesiegt (und das zwei Monate nach einer Knieoperation)!

Ein kleines Jubiläum kann auch der bereits 78jährige Descombes feiern – er bereichert die Großveranstaltung im Landkreis seit zehn Jahren. Mit Joecken ist er fasziniert von der Begeisterung und Unterstützung aus den Reihen der Bevölkerung: „Wir wollen mit unserer Aktion etwas von dem zurück geben, was die Menschen hier für uns getan haben und jährlich wieder tun“. Dafür ist der Hospiz-Verein die allerbeste Adresse.

Weitere infos zum Hospizdienst Roth unter: www.hospizverein.org

Von: Jürgen Leykamm, Donnerstag, 20. Juni 2019 - Aktualisiert am Donnerstag, 04. Juli 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Hospiz-Verein Hilpoltstein-Roth e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/hospizverein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.