Danke für die schöne Zeit

Schwanstetten - „K-K-K-Katheder: Mag doch jeder!“ Dieser Schüler-Rap hatte Edith Katheders Persönlichkeit schon bei ihrer Amtseinführung als Konrektorin in Schwanstetten auf den Punkt gebracht und bis heute hat er nichts von seiner Gültigkeit verloren. So flossen nun zahlreiche Tränen, als es galt, sich von der beliebten Pädagogin zu verabschieden, die ihre Karriere im kommenden Schuljahr als Leiterin der Grundschule Kammerstein fortsetzen wird.

  • Foto von links nach rechts: Hermann Thoma, Mario Engelhardt, Edith Katheder, Jutta Schneider, Wolfgang Scharpff

    Foto von links nach rechts: Hermann Thoma, Mario Engelhardt, Edith Katheder, Jutta Schneider, Wolfgang Scharpff
    © Ehnes

Weil aber eines ihrer Markenzeichen ihr helles Lachen ist, durfte auch der Humor nicht zu kurz kommen: Bei der Abschiedsfeier im Kollegenkreis wurden die Fränkisch-Kenntnisse der gebürtigen Oberbayerin überprüft. Den Test bestand sie mit kleinen Hilfestellungen mit Bravour und ist nun auf einen Empfang "mit Moggagreemdoddn in Kammerschdaa" bestens vorbereitet. Rektorin Jutta Schneider stellte in ihrer launigen Präsentation "Von einer, die auszog, das Fürchten zu lernen" heraus, wie Edith Katheder sowohl auf ihren zahlreichen Reisen als auch im Schulalltag jeder Situation etwas Positives abgewinnt und somit bis heute das Fürchten nicht gelernt hat.

Mit sehr herzlichen und persönlichen Worten fasste sie am Ende zusammen, welch wertvollen Beitrag zum Schulleben in Schwanstetten die Konrektorin in ihren drei Amtsjahren geleistet hat und wie harmonisch die Zusammenarbeit stets ablief. Auch die drei weiteren Redner waren voll des Lobes: Der Zweite Bürgermeister Wolfgang Scharpff, der Elternbeiratsvorsitzende Mario Engelhardt ("Du warst für Schwanstetten der Jackpot") und Pfarrer Hermann Thoma bedauerten das Ende der Tätigkeit in Schwanstetten und wünschten zugleich viel Erfolg für Edith Katheders weiteren Berufsweg. Diese strich in ihrer emotionalen Abschiedsrede heraus, wie wohl sie sich in den vergangenen drei Jahren gefühlt hatte. Dabei waren das sprichwörtliche lachende und weinende Auge durchaus präsent.

Am letzten Schultag kam schließlich die gesamte Schulfamilie in der Gemeindehalle zusammen, um wie jedes Jahr die Viertklässler gebührend feierlich aus der Grundschule zu entlassen, aber auch um einigen Lehrerinnen und Elternbeiräten auf Wiedersehen zu sagen. Noch einmal wurde Edith Katheder ein Lied gewidmet: "Danke für die schöne Zeit mit dir! Danke für deine guten Taten hier. Wir werden immer wieder an dich denken und uns gegenseitig Erinnerungen an dich schenken", gab die Klasse 4b mit Lehrerin Bernadett Kreitschmann der Konrektorin mit auf den Weg.

Zudem wurde die Förderlehrerin Ulrike Kanzler mit herzlichen Dankesworten von Jutta Schneider und einem Lied der Viertklässler in den Ruhestand verabschiedet: "Darfst jetzt ausruh'n, Schulkram musst du nicht mehr tun. Viele neue schöne Dinge warten nun auf dich!", hieß es zum Schluss.

Auch die Lehrerin Susanne Klemm, die als Konrektorin nach Allersberg wechselt, und Mario Engelhardt, dessen Tätigkeit als Vorsitzender des Elternbeirats endete, wurden dankbar verabschiedet, bevor mit dem Gottesdienstbesuch der Viertklässler und der Zeugnisausgabe der letzte Schultag ausklang.

Von: Heike Ehnes (Lehrerin), Donnerstag, 10. August 2017 - Aktualisiert am Montag, 28. August 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Grundschule Schwanstetten« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/firma/grundschule-schwanstetten/861
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.