Der Hund von Bettenfeld

Buchtipp - Ein fränkisch-britischer Kriminalroman von Sigrun Arenz.

Ein wenig Intrige, ein wenig Spannung, ein wenig Drama – das sind die Zutaten, die Sigrun Arenz für
den perfekten fränkisch-britischen Krimi mixt.

Als Melanie Gruber bei ihrer Vernissage mit einem Kunstpreis geehrt werden soll, lädt sie kurzerhand
alle Männer, die in ihrem Leben eine wichtige Rolle gespielt haben, auf ihren Hof bei Rothenburg ein.
Darunter ist auch Edmund Fenshaw, der prompt annimmt und sich von England auf nach Deutschland
macht. Als sie davon erfährt, reist ihm seine Nichte Harriet ungläubig hinterher.

Denn das Zusammentreffen ist prädestiniert für Konflikte – und prompt: es zeigen sich alte Rivalitäten,
das Chaos ist perfekt. Bis es schließlich zu einem mysteriösen Verschwinden kommt. Harriet legt schließlich selbst Hand an – ohne zu wissen, welch dunkle Geheimnisse sie dabei zutage fördern
wird.

Ihre Erzählung garniert Sigrun Arenz mit E-Mails, Chat-Protokollen und Zeitungsschnipseln – und verschmilzt dabei fränkischen Charakter mit britischem Charme.

Kriminalroman, 270 Seiten, 16,00 €
ISBN 978-3-7472-0432-0
Auch als eBook erhältlich.

Sigrun Arenz, 1978 geboren, lebt als Lehrerin, Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Englischen (Ivy Pochoda, »Diese Frauen«; Alex Marzano-Lesnevich, »Verbrechen und Wahrheit «) in Fürth. Bei ars vivendi erschienen u. a. ihre Kriminalromane »Das ist mein Blut« und »Nicht vom Brot allein« sowie ihr Freizeitführer »Jakobswege in Franken«. 2021 veröffentlichte sie ihren ersten fränkisch-britischen Krimi »16 Uhr 50 ab Ellingen«.

Von: Verlagsinformation (ars vivendi verlag), Montag, 12. Dezember 2022
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Buchhandlung am Sägerhof« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/schwanbuch

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.