Der Kreisverband Roth der SPD fordert die Bundestagsabgeordneten auf, die P53 abzulehnen

Landkreis Roth - In einer Resolution fordern die Sozialdemokraten des Landkreises Roth die Bundestagsabgeordneten auf, den im Entwurf des neuen Bundesbedarfsplangesetzes vorgesehenen überdimensionierten Netzausbau abzulehnen und stattdessen auf regionale, erneuerbare Energien und Speicher zu setzen.

Die Resolution lautet: "Der Kreisverband der SPD des Landkreises Roth spricht sich entschieden für Maßnahmen aus, die dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen. Deshalb setzen wir uns für eine Energiepolitik ein, welche die Einhaltung der Klimaziele ernst nimmt und moderne erneuerbare, klimaneutrale Techniken einsetzt. Die Energiepolitik soll auch sozial sein und die Wirtschaftskraft unserer Region stärken. Aus diesen Gründen lehnen wir den geplanten Ersatzneubau Juraleitung P53 als 380-kV-Höchstspannungsleitung ab und sprechen uns stattdessen für den Ausbau regionaler, erneuerbarer Energien und Speicher aus.

Wir fordern alle Bundestagsabgeordneten auf, den überdimensionierten Netzausbau und damit auch den Ersatzneubau der Juraleitung P53 als 380-kV-Höchstspannungsleitung abzulehnen, der jetzt im Entwurf des Bundesbedarfsplangesetzes im Bundestag diskutiert wird. Wir wollen, dass sie sich stattdessen für eine klimaneutrale, soziale, die Wirtschaftskraft der Bürger fördernde Energiepolitik mit regionalen, erneuerbaren Energien und Speicher einsetzen."

Von: Wolfgang Schmid (Pressesprecher), Freitag, 09. Oktober 2020 - Aktualisiert am Samstag, 10. Oktober 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »SPD Kreisverband Roth« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/spd-kreisverband-roth

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.