Der Weg ist das Ziel

Schwabach/Nürnberg - Mixed Media ein Spiel ohne Grenzen. Zu sehen in Form einer Ausstellung von Evelyn Pürschel - 01.Juli bis 28 Juli bei FILART in Schwabach, Neutorstr. 1a

  • © E.Pürschel

  • © E.Pürschel

  • © E.Pürschel

  • © E.Pürschel

  • © E.Pürschel

  • © E.Pürschel

  • © E.Pürschel

Schon als Kind hatte ich im elterlichen Maler- und Lackiererbetrieb ein eigenes Eckchen in der Werkstatt. Mein Papa  hat mich immer unterstützt und gefördert. Ich konnte damals schon einfach alles brauchen: Kleister, Stofffetzen, Tapetenreste, rostige Schrauben, Sand, Steine, Dreck, Widerstände aus Röhrenfernsehern und Glasscherben. Ich hatte die Hosentaschen immer voll mit  „found objects“ wie’s auf Neudeutsch heißt.

Und das hat sich bis heute nicht geändert. Meine Lieblingsspielplätze sind immer noch Abbruchhäuser und Baustellen und ich bin immer noch ein Spielkind.

Aber jetzt auch noch mit Farben. Acryl, Wasserfarben, Tusche und Farbtinten, Sprays, Wachsstifte, Aquarellstifte, Kohle und Graphitknete. Wasserfest oder wasserlöslich - vor mir ist nichts sicher. Ich vermale, sprühe, schreibe, tropfe und stemple, manipuliere mit Druckluft oder drucke. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Meine Arbeiten entstehen auf Papier oder Holz, auf Polypropylen, Eisenplatten, Leinwänden oder auch in alten Büchern.  Schicht um Schicht entsteht das Werk. Was ich mag lasse ich stehen, was mir nicht gefällt verschwindet oder verschmilzt mit vorangegangenen und zukünftigen Schichten.

Der Weg ist das Ziel.

Was mich antreibt, ist die Lust am Experimentieren. Ich bringe Medien zusammen, die nicht füreinander gemacht sind und die schönsten Effekte erziele ich oft beim Wegputzen meiner gescheiterten Versuche. Unfallkunst, quasi.

Was ich mache ist Mixed Media mit Leidenschaft und in Reinform, ohne die Kunst an sich gar zu ernst zu nehmen. Ich spiele meine ureigenen „Spiele ohne Grenzen“.

Meine Arbeiten sollen Spaß machen und wollen unterhalten. Dafür sorgen dann auch meine Texte. In hochdramatischer Handschrift stehen da Sätze wie „ Ach herrje – der Hund muss ja raus“ oder „Draußen an den Tannenzapfen hängen gold’ne Faschingskrapfen“.

Als krönender Abschluss und Fokus dienen immer wieder mehr oder weniger weise Weisheiten, die ich höre, finde und sammle oder die mir einfach so durchs Hirn schießen.

Evelyn Pürschel

https://www.facebook.com/evelyn.lahirschel

Blog: Wahnmachtsinn Mixed Media

Von: Ulrike Henn, Montag, 17. Juni 2019 - Aktualisiert am Dienstag, 16. Juli 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »filArt kreativ - Handarbeiten« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/filart
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.