Die Brennnessel – unentbehrlich für Gartenbau, Ernährung und Heilkunde

Schwabach - Versierte Gärtner wissen es schon längst: Brennnessel sind nicht nur lästige Unkräuter, sondern unentbehrlich für den Gartenbau. Sie verbessern die Bodenverhältnisse und werden zum Zwecke der Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Mit Ungeziefer befallende Pflanzen werden mit Brennnesseljauche behandelt und können sich nach der Behandlung an ihrem Standort viel besser entwickeln.

Die Brennnessel ist weit verbreitet und liebt stickstoffreiche Böden in der Nähe von Siedlungen, an Waldrändern und im Ödland. Darüber hinaus ist sie eine Lebensgrundlage für einige Schmetterlingsarten. Die Raupen benutzen sie als Nahrungsquelle. Also, im Garten eine kleine Ecke für die Brennnessel einrichten. Dies nützt der Natur und auch dem Menschen.

Die Brennnessel tut nicht nur dem Gartenbau gut, sondern auch der menschlichen Gesundheit. Das ist das Fazit des Vortrages, den die Buchautorin und Kräuterfachfrau Leonie Gabriele Bräutigam vor Garteninteressierten beim Schwabacher Obst- und Gartenbauverein gehalten hat. Leonie Gabriele Bräutigam bietet Kräuterseminare in der Oedmühle in der Nähe von Weigendorf an.

Klar, eine Frühjahrskur mit Brennnesselelixier ist gut für jeden von uns: Sie fördert die gesunde Entwicklung von Haut und Haar. Außerdem werden wir streßresistenter. Der Körper produziert dann mehr Serotonin.

Sämtliche Teile wie Samen, Pollen, Blätter und Wurzeln können verarbeitet werden und helfen unter anderem Frauen- sowie Männerleiden zu lindern. Aus diesem Grund hat der Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise die Brennnessel zur Heilpflanze des Jahres 2022 gekürt. Auf der Website des Vereins erfährt man, dass sämtliche Pflanzenteile therapeutisch genutzt werden und vielfältige positive Wirkungen auf die menschliche Gesundheit haben können. Die Naturschutzorganisation NABU empfiehlt die Verwendung der Brennnessel bei Harn- und Nierenbeschwerden, zur Anregung des Stoffwechsels, bei Verdauungsbeschwerden oder bei rheumatischen Erkrankungen.

Die Buchautorin stellte auch Rezepte vor, wie die Brennnessel in der Küche verarbeitet werden kann: als Salat im Gemüse oder in der Suppe, als Saft, als Pesto oder im Smoothie.

Der Phantasie der Köche sind hier keine Grenzen gesetzt. Das ist auch gut so, denn die Brennnessel entfaltet einen besonderen Geschmack. Es kommt darauf an, wie sie verarbeitet und hergerichtet wird. Leonie Gabriele Bräutigam hat in Schwabach einige Kostproben davon präsentiert. Die anwesenden Zuhörer waren erstaunt, zu hören und zu schmecken, wofür die Brennnessel überall eingesetzt werden kann. Ein Allrounder unter den Wildkräutern eben. Und verzichtbar im Gartenbau.

Gabriele Leonie Bräutigam stellt an diesem Abend auch ihr Buch »Wilde Grüne Smoothies«, 2014 erschienen im Hans-Nietsch-Verlag, vor. Ihr Motto: 50 Wildkräuter – 50 Rezepte.
Die Autorin macht Lust darauf, Wildkräuter zu erkennen, zu sammeln und im Haushalt für eigene Zwecke zu verwenden und zu verarbeiten.

Von: Armin Gläsel (1. Vorsitzender Obst- und Gartenverein Schwabach und Umgebung e.V.), Dienstag, 10. Mai 2022 - Aktualisiert am Montag, 16. Mai 2022
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Obst- und Gartenbauverein Schwabach und Umgebung e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/firma/obst--und-gartenbauverein-schwabach-und-umgebung-ev/3695

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.