Die Bürgerinitiative »Albtraum B8« bleibt am Ball!

Schwarzenbruck - Die letzte Informationsveranstaltung am Montag, den 19.3.2018 in der Bürgerhalle in Schwarzenbruck hat gezeigt, dass es für die Bürgerinitiative (BI) noch viel zu tun gibt.

Der Abend begann sehr vielversprechend mit einem Fahrradkorso, der am Rathaus in Ochenbruck startete und mehrfach über die B8 führte. 128 vorwiegend aus dem Gemeindegebiet stammende Radfahrer brachten, begleitet von lauter Musik und Sprechchören, den Verkehr in der Gemeinde Schwarzenbruck zeitweise zum Erliegen. Das Generieren von so viel Aufmerksamkeit wie möglich, aber auch die Sensibilisierung für den Themenkomplex Verkehrsüberlastung und -risiken, insbesondere auch durch Schwerlastverkehre, gelang durch diese Aktion. Begleitet wurde der Fahrradverband durch Polizeikräfte der PI Altdorf, die für einen sicheren Ablauf der Veranstaltung sorgten.

Der Weg der Raddemo führte am Ende zur Hauptveranstaltung in der Bürgerhalle, wo sich annähernd 150 Personen zur Infoveranstaltung einfanden.

Der ortsbekannte Umweltmediziner Dr. Peter Schleicher eröffnete den Abend mit einer sehr anschaulichen Schilderung der unmittelbaren Auswirkungen des Schwerlastverkehrs, aber auch des herkömmlichen Verkehrs auf die Bewohner der Gemeinde durch Feinstaubbelastung. Herz-Kreislauferkrankungen, Stresserkrankungen, aber auch Krebs sind beispielsweise einige der massiven gesundheitlichen Schäden, die Feinstaub anrichtet. Statistiken zur Gesundheit der Schwarzenbrucker Bürger lagen zwar nicht vor, aber es wäre verwunderlich, wenn die Belastung von über 24.000 Fahrzeugen pro Tag die Wartezimmer der ortsansässigen Ärzte nicht füllen würden.

Die geladenen Gäste aus dem Landtag, Markus Ganserer (Grüne) und Stefan Schuster (SPD) zeichneten anschließend ein düsteres Bild, was die Umsetzungschancen der durch die BI gestellten Forderungen anbelangt. Die staatlichen Institutionen im Freistaat zögen sich hier häufig auf den rein rechtlichen Standpunkt zurück, und der läge, trotz deutlich erkennbarer Planungsfehler bzw. -verweigerung in der Vergangenheit, bei einer regulären Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan zum Jahr 2030.

Dennoch wurde die Initiative ermutigt, weiter für ihre formulierten Zielstellungen zu kämpfen, da diese selbstverständlich vollauf berechtigt sind und es dabei immerhin um eine spürbare Entlastung für alle Schwarzenbrucker Bürger geht.

Enttäuscht zeigte sich BI-Sprecher Norbert Dambaur darüber, dass die CSU nicht willens und nicht in der Lage war, zu diesem brennenden Thema einen kompetenten Referenten auftreten zu lassen. Und auch das Landratsamt, namentlich Landrat Armin Kroder, haben trotz wiederholter Anfrage einen Vertreter für die Veranstaltung nicht delegieren wollen.

Angesichts der jüngsten, leider vorwiegend polemischen Sticheleien von örtlichen CSU-Fraktionsvertretern sei an dieser Stelle angemerkt, dass darüber hinaus von Fraktionssprecher Hopf oder dessen Vize Holzammer bislang keinerlei konstruktive Vorschläge oder Beiträge zur Thematik eingebracht worden sind. Alle paar Monate mit einem CSU-Vorderen in der Presse aufzutreten, hat bislang jedenfalls noch zu keinerlei Nachhaltigkeit in Richtung Verkehrsentlastung für die Schwarzenbrucker Bürger geführt. Insofern bleiben die BI-Initiatoren, und mit ihnen rund 1.700 qua Unterschrift dokumentierte Sympathisanten gespannt, wann die örtliche CSU sich auch nachhaltig für eine Problemlösung einsetzt.

Der letzte Redebeitrag fiel Bürgermeister Bernd Ernstberger zu, der sich verständlicherweise in der Rolle des erfolglosen Bittstellers gegenüber den staatlichen Institutionen präsentierte. Die BI hat hierzu eine etwas differenziertere Sicht der Dinge. Zwar zeigt sich Herr Ernstberger seit Gründung der BI "Albtraum B8" äußerst kooperativ und unterstützt deren Arbeit in jeder Hinsicht. Dennoch sind Versäumnisse in der Vorgehensweise von Verwaltung und Gemeinderat nicht von der Hand zu weisen. Die Irrungen und Wirrungen der 80er Jahre gepaart mit dem Fortschrittsglauben nach dem Motto "Höher, Schneller, Weiter" haben zur Gründung eines Industriegebietes geführt. Hier hätte man zwingend schon auf die ortsnahe Ansiedlung und die damit verbundene Verkehrsbelastung am Tag wie in der Nacht aufmerksam werden müssen. Weit gefehlt, denn es wurden bis jetzt keinerlei qualifizierte verkehrsplanerische Anstrengungen unternommen, weder von Seiten der Gemeinde und schon gar nicht von Seiten des Landratsamtes. Der Verkehr wächst weiter und weiter und dennoch werden weitere, groß dimensionierte Logistikzentren genehmigt.

Zusammenfassend stellt die BI im gegenwärtigen Stadium fest:

•  Die einheimische Bevölkerung hat leider zu lange auf die Weitsicht der Gemeinde vertraut und die Gründung einer BI hätte schon vor Jahren erfolgen müssen

•  Die Umwidmung des Industriegebietes in ein Gewerbegebiet hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Folge gehabt, dass die Logistikzentren in der jetzigen Dimension nicht gebaut worden wären, da reiner Tagbetrieb nicht zu maximalen Renditen führen kann

•  Die mit einer Umwidmung gegebenenfalls potenziell entstehenden Regressansprüche des/der Grundstückseigentümer hätten zwingend qualifiziert werden müssen, alleine schon mit Blick auf den Gesundheitsschutz der Bürger.

Den BI-Initiatoren war von vornherein klar, dass ganz dicke Bretter gebohrt werden müssen, um Schritt für Schritt zu einer Verkehrsentlastung für die Schwarzenbrucker Bürgerinnen und Bürger zu kommen. Insofern gibt es noch sehr viel zu tun. Aus diesem Grund laden wir, zunächst bis zur Landtagswahl im Oktober 2018, immer am letzten Montag des Monats zu Fahrraddemos mit wechselnden Zielen und Mottos ein.

Terminvorschau: 30.4. / 25.6. / 30.7. / 27.8. und 24.9.
Wir starten stets um 18.00 Uhr in der Nähe des Rathauses!
Genaue Infos und das jeweilige Motto findet man rechtzeitig auf der Homepage der Bürgerinitiative:         https://.albtraumb8.de

Norbert Dambaur, Reiner Dresel und Christoph Saddey
Sprecher der Bürgerinitiative Albtraum B8  – Wir Bürger wehren uns

Von: Wolfgang Hubert, Montag, 16. April 2018 - Aktualisiert am Donnerstag, 19. April 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bürgerinitiative "Albtraum B8 - wir Bürger wehren uns"« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/albtraum-b8
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.