Die Bürgerinitiative „Albtraum B8!“: Frühjahrsputz

Schwarzenbruck - Es wird Zeit die Fahrräder – wenn nicht schon längst geschehen - aus dem Schuppen zu holen und einem Frühjahrsputz zu unterziehen, denn bis zur nächsten Fahrraddemo der Bürgerinitiative „Albtraum B8!“ ist es nicht mehr weit! Im aktuellen Mitteilungsblatt finden Sie einen Flyer als Einleger, der Ihnen einen Überblick über alle Termine gibt. Der erste Korso, am 29.04.2019, um 18:00 Uhr, wird sich mit dem Thema „Lärm“ befassen.

  • Lärmbelästigte Bürgerin an der B8

    Lärmbelästigte Bürgerin an der B8
    © Emil Hofmann

Die Bürgerinitiative „Albtraum B8!“: Frühjahrsputz

Es wird Zeit die Fahrräder – wenn nicht schon längst geschehen - aus dem Schuppen zu holen und einem Frühjahrsputz zu unterziehen, denn bis zur nächsten Fahrraddemo der Bürgerinitiative „Albtraum B8!“  ist es nicht mehr weit! Im aktuellen Mitteilungsblatt finden Sie einen Flyer als Einleger, der Ihnen einen Überblick über alle Termine gibt.

Der erste Korso, am 29.04.2019, um 18:00 Uhr, wird sich mit dem Thema „Lärm“ befassen:

Da gewöhnt man sich dran, könnte man meinen. Schließlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier, oder? Leider nein! Stehen wir direkt an einer stark befahrenen Straße, sind wir einem Lärmpegel von 70 bis 80 Dezibel ausgesetzt. Rauscht ein Lastwagen vorbei, kommen wir auf 90 Dezibel.

Sind wir kurzzeitig einem sehr lauten Geräusch ausgesetzt (ab etwa 120 Dezibel), können wir einen akuten Hörschaden davontragen. Er äußert sich beispielsweise durch Schwerhörigkeit oder Ohrensausen – also einem Tinnitus. Oft erholt sich das Ohr von diesem Zwischenfall wieder.

Tückischer ist dauerhafter Lärm, der schon bei leiseren Tonlagen gefährlich werden kann. Ist jemand über viele Jahre täglich einem Pegel von 80 Dezibel ausgesetzt, kann er einen dauerhaften Hörschaden erleiden!

Zudem "löst Lärm im Körper Stress aus", sagt das Umweltbundesamt. Das bedeutet, unser Organismus schüttet Stresshormone aus, der Blutdruck steigt und das Herz schlägt schneller. Wer tagsüber dauerhaft Straßenverkehrslärm in Höhe von 65 Dezibel oder mehr ertragen muss, hat ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen.

Auch nachts ist der Körper diesem Stress ausgesetzt! Denn unsere Ohren reagieren auf Lärm auch, wenn wir schlummern – sogar noch deutlich sensibler. Experten warnen deshalb, dass während der Nacht schon ein Lärmpegel ab 40 Dezibel der Gesundheit schaden kann. Der menschliche Schlaf ist unverzichtbar - angeblich ist er auch die beste Medizin… Jede Störung fordert dem Körper viel ab!

Neben den Kosten durch Gesundheitsschäden sind eine Reihe weiterer negativer Folgen durch Lärmbelastung feststellbar. Dass Lärm für die Ansiedlung von einigen Gewerben oder vor allem auch für die Wohnungswirtschaft ein negativer Standortfaktor ist, ist vielfach belegt. Die Lärmsituation ist bedeutend für die Beurteilung des Wohnumfeldes und des Standortes.

Bisher wurden in unserer Gemeinde Schallschutzfenster und Flüsterasphalt als Gegenmaßnahmen ergriffen - beides sehr kostenintensive Lösungen!

Die „Maßnahmenblätter zur Lärmminderung im Straßenverkehr“ des Umweltbundesamtes listen auch LKW-Fahrverbote und Tempo 30 auf! Diese Maßnahmen wären deutlich günstiger! Und nachweislich sind langsam fahrende Laster leiser...

Und nun gibt es in Bayern endlich auch einen Lärmaktionsplan!

Unter http://www.umgebungslaerm.bayern.de/oeffentlichkeitsbeteiligung/index.htm können sich Bürgerinnen und Bürger bis zum 28.03.2019 an der Aktion zu beteiligen. Aber auch die Gemeinde Schwarzenbruck hat hoffentlich ihren Beitrag geleistet und Fragen zur Betroffenheit, Lärmkartierung, lärmmindernde Maßnahmen usw. beantwortet.

„Insbesondere die mittel- und langfristigen Ziele und Strategien der Lärmminderungsplanung sind - im Diskurs mit anderen fachlichen und politischen Zielfestlegungen - nur dann dauerhaft in Politik und Verwaltung zu verankern, wenn die Kommunalpolitik Lärmminderung zu "ihrer Sache" macht. Dies gilt umso mehr, als Lärmkarten und Aktionspläne spätestens alle fünf Jahre überprüft werden müssen und Lärmminderung Kosten verursacht und u. U. Umwidmungen und andere Schwerpunktsetzungen in den kommunalen Haushalten notwendig macht.“, ist in der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geförderten Broschüre „Silent City“ der  Europäische Akademie für städtische Umwelt nachzulesen.

Da die genannten Punkte in der Arbeit unserer Kommune nicht zu finden sind, rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch alle Gemeinderäte und Mitglieder der Ortsvereine auf, ein Signal zu setzen: am 29.04.2019, um 18:00 Uhr, radeln wir „...gegen Lärm!“

Norbert Dambaur, Reiner Dresel, Christoph Saddey
(Sprecher der Bürgerinitiative „Albtraum B8!“)

Von: Achim Hofmann (Mitglied der Bürgerinitiative), Mittwoch, 13. März 2019 - Aktualisiert am Dienstag, 19. März 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bürgerinitiative "Albtraum B8 - wir Bürger wehren uns"« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/albtraum-b8
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.