DIE GRÜNEN fragen - Mario Rubel antwortet

Schwarzenbruck - Die Dipl. Verw. Betriebswirt (vwa) Uschi Beck ist Projektleiterin im Stadtplanungsamt Nürnberg und Gemeinderätin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Mario Rubel ist der parteifreie Bürgermeisterkandidat in Schwarzenbruck.

  • Uschi Beck und Mario Rubel

    Uschi Beck und Mario Rubel

Uschi Beck: Für mich als Gemeinderätin ist immer wichtig, dass in der Sache zugunsten der Bürger entschieden wird. Daher freue ich mich auf einen neuen neutralen Bürgermeister. Dabei zählt für mich als Dipl. Verwaltungsbetriebswirtin aber auch, dass der neue Bürgermeister über die nötige Fachkompetenz in Verwaltungs- und Rechtsbereichen verfügt. Wo hast du diese erworben und konntest du bereits Erfahrungen im Umgang mit mehreren Mitarbeitern sammeln?

Mario Rubel: Ich habe mich lange mit dem Studium der Politischen Wissenschaft beschäftigt. Das dort vermittelte Wissen ist sehr weit gefächert. Nicht nur philosophische Fragen wie zum Beispiel „Was ist Gerechtigkeit?“ oder Theorien zu politischen Systemen, zur Internationalen Politik, zum Völkerrecht wurden behandelt, sondern auch Betriebs- und Volkswirtschaft. Und eben auch Öffentliches Recht und das Verwaltungsrecht. Der Umgang mit mehreren Mitarbeitern wiederum ist mein beruflicher Alltag. Als Projektleiter muss ich ständig unterschiedliche Teams zusammen zu stellen und mit ihnen dann zusammen Themen erfolgreich zu Ende zu bringen.

Uschi Beck: Leider erlebe ich im Gemeinderat, dass gerade in letzter Zeit, respektloser miteinander umgegangen wird, nur weil ein Antrag „wieder einmal“ von den GRÜNEN kommt. Für mich sind die Sache und die Interessen der Bürger am wichtigsten. Wirst du hier mit regulierend eingreifen und für das Bürgerinteresse neue Wege gehen? Auch wenn man sich damit gegenüber anderen Behörden unbeliebt macht.

Mario Rubel: Für mich ist der Respekt voreinander die Grundlage einer jeden Zusammenarbeit! Diesen werde ich immer und von allen einfordern! Es kann gerne in der Sache auch mal emotional gestritten werden, aber der Respekt voreinander darf nicht verloren gehen. Der Bürgermeister von Schwarzenbruck wird nicht dafür bezahlt, bei anderen Behörden beliebt zu sein, sondern die Interessen der Bürger zu vertreten. Im Idealfall klappt das natürlich ohne viele Scherben zu erzeugen. Aber im Zweifelsfall muss man sich eben auch mal durchsetzen.

Uschi Beck: Ich freue mich, dass du die Bürger mehr in die Entscheidungen einbeziehen willst. Bist du auch der Meinung, dass die Bürgerfragestunde ein wichtiges Medium darstellt und dass die Protokolle mit umfassenden Beschlussvorlagen auf der Homepage veröffentlicht werden sollten?

Mario Rubel: Ja, Öffentlichkeit und Transparenz ist mir sehr wichtig! Ich will nicht nur die Protokolle der Bürgerfragestunde veröffentlichen, sondern auch ausführliche Protokolle und die Unterlagen aus dem Gemeinderat. Die Absprachen im Hinterzimmer und im nicht öffentlichen Raum müssen aufhören! Dies ist übrigens auch im Art. 52 der Gemeindeordnung so festgelegt.

Haben auch Sie eine Frage an den Kandidaten? Dann schreiben Sie an info@mario-rubel.de. Haben auch Sie eine Frage an den Kandidaten? Dann schreiben Sie an info@mario-rubel.de
Mehr über Mario Rubels Person und Ideen erfahren Sie unter www.mario-rubel.de oder auf Facebook bzw. Instagram.

Von: Wolfgang Hubert (Vorstand und Gemeinderat), Donnerstag, 16. Mai 2019 - Aktualisiert am Mittwoch, 05. Juni 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bündnis 90 / Die Grünen - Ortsverband Schwarzenbruck« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/gruene-schwarzenbruck
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.