Die JBN Gruppe „Naturforscher“ war mal wieder unterwegs!

Wendelstein - Der jährliche Ausflug der Kinder- und Jugendgruppe des Bund Naturschutzes Wendelsteins führte dieses Jahr in den Bayerischen Wald. Wir verbrachten zwei erlebnisreiche Tage und Nächte im Wildniscamp am Falkenstein, inmitten der ungezähmten Natur des Bayerischen Nationalparks.

  • Landart

    Landart
    © Johanna Schneider

  • Themenhütten

    Themenhütten
    © Johanna Schneider

  • „Naturforscher“ Groß & Klein

    „Naturforscher“ Groß & Klein
    © Johanna Schneider

  • Falkenstein

    Falkenstein
    © Johanna Schneider

Die in die Landschaft eingepassten „Themenhütten“ im Camp haben jede für sich einen unverwechselbaren Charakter: Wiesenbett, Erdhöhle, Baumhaus, Waldzelt, Wasserhütte und Lichtstern.

Die Entscheidung, wer in welcher Hütte schlafen wollte, fiel zum Glück nach unserer Ankunft leicht. Alle waren auf ihre Art schön und spektakulär. Geschlafen wurde z.B. im Heubett, in luftigen Hängematten oder auf einfachen Lagern.

Eine Herausforderung für Groß und Klein (es durften auch die Eltern mitfahren) war die Nachtwanderung bei Neumond am ersten Abend. In absoluter Finsternis und Stille, ohne Taschenlampe oder Fackel, liefen wir vorsichtig durch den Wald. Erstaunt betrachteten wir den grandiosen Sternenhimmel und die deutlich erkennbare Milchstraße. Ein tolles Erlebnis für alle Sinne!

Am nächsten Tag, bei strahlendem Sonnenschein, wanderten wir auf den Falkenstein. Wir durchquerten zunächst das Urwaldgebiet Mittelsteighütte, hielten inne und staunten, wie unterschiedlich und schön Wald sein kann. Gerade dann, wenn der Mensch nicht eingreift. Hier dürfen Bäume alt werden und zu wahren Riesen heranwachsen und würdevoll sterben. Dort wo Licht auf den Waldboden fällt entsteht vielfältig neues Leben und der Artenreichtum ist gewaltig. Zurück im Camp, ließen wir den ersten Tag am Lagerfeuer mit Stockbrot ausklingen. Ganz nach dem Motto „Jeder ist ein Künstler“ nahmen wir uns am Sonntag die Zeit, die Geheimnisse eines Ortes im Wald zu spüren, ihn zu entdecken und uns auf die Natur einzulassen. Bei „Landart“ gibt es kein richtig oder falsch. Die Blätter gehen nie aus, die Federn werden nicht stumpf, Farben trocknen nicht ein, der Radierer ist die Hand, Material gibt es in Hülle und Fülle. Ein tolles Kunstwerk ist entstanden!

So endete am Sonntagnachmittag unser Ausflug in die Wildnis. Wunderbar geführt und betreut wurden wir das ganze Wochenende von Diana Thiele, Naturpädagogin, Wildnispädagogin und Waldführerin.

Eine tolle Gruppe, diese Naturforscher!

Von: Anja Schneider (Kinder- und Jugendgruppenleiterin), Montag, 25. September 2017 - Aktualisiert am Mittwoch, 27. September 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bund Naturschutz in Bayern e.V. - Ortsgruppe Wendelstein« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/bn-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.