Die Quadratur des Kreises

Nürnberg - Omar Mahroum ist Küchenchef hoch zwei: als Küchendesigner mit über zwei Jahrzehnten Erfahrung und leidenschaftlicher Hobbykoch.

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

  • © Küchenchef

Seit nunmehr 21 Jahren gibt es seine Firma »Der Küchenchef« mit Sitz in der Sigmundstraße 153 in Nürnberg. Die Kundschaft kommt aber nicht nur aus der Region, sondern aus der ganzen Welt.

Das Geheimnis seines Erfolgs: Omar Mahroum nimmt sich erstmal viel Zeit, um seine Kunden mit ihren Vorlieben wirklich kennen zu lernen. Mit viel Einfühlungsvermögen versetzt er sich in ihre Persönlichkeiten hinein, um dann für sie, sozusagen aus der „Ich-Perspektive“, die optimale Küche zu entwickeln: „Ich kenne natürlich alle erdenklichen Möglichkeiten, seitens der Gewerke, Materialien, Gestaltungsmöglichkeiten und Ausstattung. Aber erst wenn ich auch meine Kunden kenne, kann ich optimal für sie planen.“ Zu erkennen, was die Menschen sich wünschen, ohne, dass sie es selbst ausdrücken können, ist sein erklärtes Ziel: „Meine Kunden kochen und genießen oft über Jahrzehnte hinweg in ihrer Küche, da sind Kompromisse keine Option!“

Übrigens: einzigartige Küchen können, müssen aber nicht teuer sein! Gerade kleine Küchen sind oft eine große Herausforderung und wenn man auf „Luxus“ verzichtet, bekommt man beim „Küchenchef“ auch für wenig Geld eine individuelle hochwertige Küche. Gerade preisbewusste ökologisch denkende Kunden legen heute größten Wert auf Qualität und damit Langlebigkeit und Nachhaltigkeit, so seine Erfahrung.

Bei der Planung greift Omar Mahroum nicht nur auf einen riesigen Erfahrungsschatz sondern auch auf eine schier unendliche Auswahl an Möglichkeiten zurück. So stehen auf den über 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche alleine 130 verschiedene Furniere zur Auswahl, die Materialien reichen von Holz, Glas, Edelstahl, Aluminium und Schiefer bis hin zu Granit.

Die Küchengeräte kennt er nicht nur aus dem Prospekt sondern schöpft aus seinem persönlichen Erfahrungsschatz: so erzählt er mit funkelnden Augen zum Beispiel von Cocktailtomaten aus dem Dialoggarer, Champignons vom Teppan-Yaki … am liebsten würde man gleich mit ihm loskochen!

In der Ausstellung findet man verschiedene Konzepte wie „small kitchen“, Countrystile, Woodline oder Glassline, dazu vielfältige Möglichkeiten fürs Lichtdesign – aber am Ende bekommt ohnehin jeder Kunde etwas Eigenes!

Und wer mehr als nur seine Küche so besonders planen lassen möchte, bekommt vom „Küchenchef“ auch noch sein Bad, Gäste-WC oder Esszimmer – ein Service, der auf vielfachen Kundenwunsch ins Angebot aufgenommen wurde.

Als Tüpfelchen auf dem i kann man sich bei Omar Mahroum auch noch inspirieren lassen, was man in seiner Traumküche noch so alles zaubern kann: innerhalb der Kochseminare für echte Genießer. Ein Küchenchef durch und durch eben!

Von: Markus Streck (meier Magazin), Samstag, 27. Oktober 2018 - Aktualisiert am Mittwoch, 07. November 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Der Küchenchef« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/kuechenchef
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.