Ein Tag im Mittelalter

Wendelstein - Dass man Essen auf dem Herd zubereitet, weiß doch jedes Kind. Aber was ist, wenn man gar keinen Herd zur Verfügung hat oder nicht einfach in den Supermarkt gehen kann? Dazu bedarf es einiges. Zum Beispiel die Jagd. Pfeil und Bogen sind dabei gute Freunde und Begleiter, dennoch ist das gar nicht so einfach wie im Film. Dann doch lieber eine Suppe kochen. Aber auch hierfür braucht man Feuerholz. Ganz schön viel zu tun, so ohne Herd. Gut, das Feuerholz ist schnell gesammelt. Hier ein Ast, da ein Ast. Und weiter? Wie macht man denn nun Feuer?

  • Kettenhemden herstellen

    Kettenhemden herstellen
    © eMPORIUM Schwanstetten

  • Vorbereitung des Essens

    Vorbereitung des Essens
    © eMPORIUM Schwanstetten

  • Schildwall

    Schildwall
    © eMPORIUM Schwanstetten

  • Handwerkslager

    Handwerkslager
    © eMPORIUM Schanstetten

  • Schildwall

    Schildwall
    © eMPORIUM Schwanstetten

Fragen über Fragen, welche die Kinder zum Ferienprogrammpunkt "Ein Tag im Mittelalter" hatten, und die Antwort folgte auf dem Fuße. Zusammen mit den Nürnberger Bären organisierte eMPORIUM Schwanstetten e.V. diese Aktion im Rahmen der gemeindlichen Ferienangebote. So lernten die Kids Feuer machen, bereiteten unter Anleitung der eMPORIUM-Küchenchefin Daniela Sadenwater das Essen vor und kochten es, sahen alte Kampf- und Handwerkstechniken und wie ein Schildwall funktionierte. Sie lernten aber auch, wieviel Geschick es benötigt, Kettenhemden herzustellen, welche man für den Kampf brauchte.

Ein weiteres Highlight war eine Schnipseljagd, bei der die jungen Teilnehmer sich ohne Hilfsmittel orientieren mussten, Hinweise in Teamarbeit erarbeiten und auch Spuren lesen mussten. An einer Station musste sogar zu Pfeil und Bogen gegriffen werden, um einen Hinweis zu erhalten. Vorbereitet haben die Jagd nach dem Schatz, welcher am Ende auf die Abenteurer wartete, in mühevoller Kleinarbeit Ralf und Daniela Sadenwater sowie Kathrin Müller. Ihnen gilt ein großer Dank, denn sie waren Hauptinitiatoren der Aktion des Vereins. Für tierische Abwechslung sorgte die Raben-Krähe „Gaia“. Sie durfte gestreichelt werden und man erfuhr einiges über das Tier.

Insgesamt haben 18 Kinder teilgenommen und wieder einmal hat es sehr viel Spaß gemacht. Die Kids waren aufmerksam, wissbegierig und immer bei der Sache. eMPORIUM Schwanstetten bedankt sich insbesondere bei den Nürnberger Bären für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre jahrelange Unterstützung, noch weit vor Vereinsgründung. Ein riesiger Dank geht auch an die Gebrüder Krebs, welche ihre großartige Wiese eigens hierfür zur Verfügung stellten!

eMPORIUM Schwanstetten e.V.
info@emporium-schwanstetten.de
http://www.emporium-schwanstetten.de

FINDEN SIE UNS AUCH AUF FACEBOOK

Von: Mike Müller (1. Vorstand), Dienstag, 08. August 2017 - Aktualisiert am Mittwoch, 09. August 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »eMPORIUM Schwanstetten e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/emproiumschwanstetten

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.