Eine große Portion Indien, Kulturschock und Freiwilligendienst, bitte!

Nürnberg - Wer sich selbst kennenlernen möchte, muss reisen – und wer Gutes tun möchte, muss handeln. Zwei Grundsätze, die mich letztendlich nach Jodhpur führen, in eine Stadt, wo Elefanten auf der Straße laufen und es im Sommer oftmals über 40 Grad hat. Für ein Jahr werde ich in dieser indischen Stadt benachteiligte Mädchen und Frauen unterrichten und in ihrer Unabhängigkeit stärken. Und Sie können mir dabei helfen.

  • Franziska Klein

    Franziska Klein

Indien ist ein vielschichtiges Land – das zeigt sich besonders deutlich an der Stellung der Frauen: Während Frauen in Metropolen wie Neu-Delhi und Kerala gleichgestellt sind und wirtschaftlich großen Erfolg haben, leiden sie in anderen Regionen unter Diskriminierung und Gewalt. Viele von ihnen werden von ihren männlichen Familienmitgliedern unterdrückt, geschlagen und zur Hausarbeit gezwungen. Arrangierte Ehen sind noch sehr üblich, viele Mädchen werden bereits im Kindesalter verheiratet.
Besonders betroffen sind sogenannte Dalits, die im indischen Kastensystem ganz unten stehen und als „unberührbar“ gelten. Armut, Geschlecht und Kaste drängen Dalit-Mädchen und Frauen an den Rand der Gesellschaft und nehmen ihnen die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Der Sambhali Trust möchte das ändern. In mehreren Einrichtungen dieser Organisation können Dalit- Mädchen und Frauen nicht nur Lesen und Schreiben, Mathe und Englisch lernen, sondern auch eine Ausbildung im Nähen machen und so ihr eigenes Geld verdienen.
Ziel des Projektes ist es, das Selbstvertrauen der Schülerinnen zu stärken und ihnen dabei zu helfen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Auch ich werde für ein Jahr beim Sambhali Trust Mathe und Englisch unterrichten.
Mein Name ist Franziska, ich bin 18 Jahre alt, lebe in Herpersdorf / Nürnberg und habe gerade mein Abitur gemacht. Und jetzt geht es endlich raus in die große, weite Welt. Doch bevor ich nach Indien fliegen kann, habe ich noch einiges zu erledigen: Hitzige Diskussionen über die Gefahren in Indien mit meinen Eltern, Bewerbungsgespräche, Abiturprüfungen, die Beantragung des Reisepasses sowie die Reiseschutzimpfungen sind bereits gemeistert, aber Eines fehlt noch: Für die Finanzierung meines Freiwilligenjahres bin ich auf Spenden angewiesen.

Es handelt sich nämlich um einen Freiwilligendienst im Rahmen des weltwärts-Programmes, das zu 75% von Geldern des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert wird. Um die restlichen 25% zu tragen, werden die Freiwilligen dazu angehalten, selbst Spenden zu sammeln.

Einiges habe ich schon in die Wege geleitet, so findet man jetzt immer wieder Spendenboxen mit meinem Namen herumstehen und kann beim Gartenstadtfest Henna-Tattoos für einen guten Zweck erwerben. Trotzdem bin ich immer noch auf der Suche nach bereitwilligen Sponsoren, die meine Arbeit gut finden.

Sie wollen mir helfen, zu helfen? Dann unterstützen Sie mich jetzt mit einer Spende! Als kleines Dankeschön erhalten alle meine Sponsoren (wenn gewünscht) regelmäßig Berichte und Fotos von meinem Projekt per Email. Außerdem möchte ich allen meinen Förderern eine Postkarte aus Jodhpur zukommen lassen.
Die Spende ist natürlich auch steuerlich absetzbar.
Selbstverständlich freue ich mich über jegliche Unterstützung und sage hier schon einmal Danke!

Spendenkonto:
Deutsches Rotes Kreuz in Hessen Volunta gGmbh
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE31 5502 0500 0008 6171 02
BIC BFSWDE33MNZ
Verwendungszweck: Spende für Franziska Klein von (Name+Anschrift)
Sie können aber auch unkompiziert online spenden unter: http://betterplace.org/p41750
Kontakt:
Telefon: 0911 8001873
Email: ichheissefranziska@gmail.com

Wichtig: Falls Sie Emails von mir erhalten wollen, schicken Sie mir bitte unbedingt eine Email, da ich selbst keinen Zugriff auf das Spendenkonto meiner Organisation habe und deshalb nicht feststellen kann, wer für mich spendet!

Von: Franziska Klein (weltwärts-Freiwillige aus Herpersdorf / Nürnberg), Donnerstag, 30. Juni 2016 - Aktualisiert am Donnerstag, 14. Juli 2016
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »weltwärts - Freiwilligendienst in Indien« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/franziskainindien
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.