Erstkommunion 2019 Rednitzhembach Schwanstetten

Rednitzhembach/Schwanstetten - Gesegnet der Mensch, der auf den HERRN vertraut. Er ist wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist.

14 Kinder feiern in Rednitzhembach dieses Jahr am 28. April ihre Erstkommunion und 13 Kinder in Schwanstetten am 05. Mai. Durch die Vorbereitungszeit begleitet uns ein Halbstammbäumchen. Er dient uns als Zeichen für den Lebensbaum. Er lässt mich darüber nachdenken, was mein Leben trägt, was mir die Kraft zum Leben schenkt und wo wir Frucht bringen können. Bei unseren Kommunionkindern sind durch die Taufe die Grundlagen im Glaubensleben schon angelegt. Der Setzling sprießt schon.

Zur „Veredelung“ besuchen sie nun in der Vorbereitungszeit durch den Religionsunterricht, Gruppenstunden und Weggottesdienste sozusagen noch eine „Baumschule“,

Damit das Bäumchen aber wachsen und gedeihen kann sind zwei Grundvoraussetzungen entscheidend. Es braucht einen festen Halt. Die Wurzeln tragen den Baum. Auch wir brauchen in unserem Leben Wurzeln, die uns Halt geben. Für unsere Erstkommunionkinder sind das ihre Eltern und Freunde, Geschwister und Verwandte, ihre Haustiere, aber auch Gott und Jesus.

Und noch eine zweite Aufgabe haben die Wurzeln. Sie saugen Wasser und die im Wasser gelösten Nährstoffe auf und versorgen den Baum damit. Was sind unsere „Nährstoffe“, die uns Kraft und Frische zum Leben schenken? Unsere Erstkommunionkinder schöpfen Kraft aus der Musik, dem Sport, ihren Hobbies und der Natur.

Schauen wir noch einmal auf den Baum als Glaubenszeichen. Beim Propheten Jeremia lesen wir: „Gesegnet ist der Mensch, der auf Gott hofft. Er ist wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist. Er ist wie ein Baum, der am Bach seine Wurzeln ausstreckt.“

Der Grund, in dem unsere Wurzeln ruhen und verankert sind, ist Gott. Das ist Segen und Glück. So kann unser Leben gelingen. Wenn wir uns bei Gott festmachen, dann wird unser Lebensbaum nicht verdorren, sondern grüne Blätter und vielfältige Früchte tragen. Das Wasser des Lebens, das Kraft schenkt und unseren Glauben frisch hält, haben wir schon empfangen, es ist das Taufwasser.

Unser Wunsch ist: Lasst es nicht ungenutzt! Nutzt es, damit eure Wurzeln saugen können, und ihr Kraft schöpfen könnt.

Von: Gabriele Zucker (Gemeindereferentin), Dienstag, 12. März 2019 - Aktualisiert am Dienstag, 19. März 2019
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.