Es ist nie zu früh – Sprachen für Kinder

Schwabach - Kinder beobachten ihre Umwelt und ihre Kommunikationspartner genau. Andere Sprachen interessieren sie eigentlich immer.

Wer schon einmal mit Kindern im Ausland war, wird gesehen haben, wie schnell die Kinder in der Lage waren, mit anderen Kindern, aber auch mit Erwachsenen zu kommunizieren und mit welcher Leichtigkeit sie in wenigen Tagen Wörter und Sätze in praktisch jeder beliebigen Sprache aufzusaugen. 

Das Geheimnis der Kinder: Kinder lernen durch Hinsehen und Hinhören. Kinder lernen spielend und damit stressfrei und nachhaltig. Physiologisch und natürlich auch in der Entwicklung der Muttersprache ist es so, dass wir erst hören und dann sprechen. Für das Erlernen einer neuen Sprache ist es deshalb das Wichtigste, sie zuerst einmal regelmäßig oft und „richtig” zu hören. Nur was durch die Ohren richtig reingeht, kommt durch den Mund richtig wieder heraus.

 Je mehr Sinne angesprochen werden, umso nachhaltiger ist der Lerneffekt. Anschauliche Situationen in spielerischem Gewand wie mit Bildern, Experimenten, Rollenspielen oder Handpuppen geben den Kindern die Möglichkeit lebendiger zu hören, zu sehen, zu fühlen und sich auszudrücken.

Natürlich arbeitet man nur in kleinen Gruppen; eine Gruppengröße von maximal 8 Kindern hat sich bewährt. Kinder-Schrittchen sind wichtig, denn Lernen soll Spaß machen, damit Gelerntes auch Anwendung finden kann. Dabei ist Lernen im „Stillgesessen” längst passé. Hüpfen, rennen, laufen und auch die eine oder andere Überkreuzübung gehören ganz selbstverständlich dazu. „Lernen wollen” ist angesagt und nicht „lernen müssen”.

Ein durchdachtes Unterrichtskonzept mit altersgerechten Materialien für den Unterricht und Hörmaterial für zu Hause ist zentral für den Erfolg. Beginnen kann man im Grunde schon unmittelbar nach der Geburt wie es in mehrsprachigen Familien ohnehin der Fall ist. In speziellen Babykursen, die als Mutter-Kind-Kurse ausgelegt sind, kann man ab ungefähr einem Jahr beginnen. Eher klassisch ist der Beginn mit einer zweiten Sprache im Kindergartenalter. Hier wird der Lerneffekt schnell sichtbar und der Stolz der Kinder auf ihre Kenntnisse ist für Eltern und Großeltern eine tolle Belohnung für Ihre Mühen.

Für welche Sprache Sie sich entscheiden ist im Grunde egal. Meist wird natürlich die „Weltsprache“ Englisch der Favorit sein, aber auch jede andere Sprache ist eine Bereicherung für ein Kind und eine Investition für die Zukunft, denn wer schon als Kind eine zweite Sprache erworben hat, hat für gewöhnlich auch mit weiteren Sprachen keine Probleme.

Sie können nicht zu früh beginnen – also fangen Sie an!

 

 

Von: Barbara Schäfer (Inhaberin), Freitag, 15. April 2016 - Aktualisiert am Dienstag, 19. April 2016
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Die Sprachenschule in Schwabach« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/sprachenschule-schwabach
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.