Exotische Spinne und LKW-Motoren

Schwanstetten - Die Freiwillige Feuerwehr Schwand konnte bei ihrer Jahresversammlung viele treue Mitglieder ehren und lies ein mitunter turbulentes Jahr Revue passieren.

Zu ihrer Jahresversammlung lud die Feuerwehr Schwand ihre Mitglieder diesmal in das Gasthaus „Der Schwan“ ein. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Norbert Hochmeyer und dem Gedenken an verstorbene Mitglieder folgte die Genehmigung der Tagesordnung.

Norbert Hochmeyer informierte zu Beginn seines Berichtes über die Zusammensetzung der 318 Vereinsmitglieder. Mit seinem Stellvertreter Michael Schulze berichtete er über Vereinstätigkeiten des letzten Jahres wie den Faschingsball, Feuerwehrskifahren, Spritzenhausfest, Weiherabfischen, die Teilnahme an verschiedenen Gründungsfesten sowie von den zwei Schwanstettener Märkten im Mai und Dezember. Ein besonderes Event war wohl der Besuch des MAN-Werkes in Nürnberg. Bei der zweistündigen Führung konnte die Motorenproduktion sowie verschiedene Testläufe besichtigt werden. Im April war nach längerer Pause wieder ein Besuch der Partnerwehr und Freunde in Schwand im Vogtland angesagt. Hier konnten einige Kameraden das ehemalige TLF 16 zu einer kleinen Runde ausfahren. Beim anschließenden Abendessen und gemütlichen Beisammensein wurden schon Pläne für die Feier der 30-jährigen Freundschaft „Schwand und Schwand - Hand in Hand“ geschmiedet.

Zum Schluss des Vorstandschaftsberichtes ging der Vorstand noch kurz auf die Aktivitäten der Kameradschaftsgruppe ein. Sieben gemeinsame Veranstaltungen wurden wieder organisiert, vom gemütlichen Beisammensein über einen Besuch des Industriemuseums, bis hin zur Teilnahme an der Ü50 Filmnacht in Nürnberg.

Des weiteren erhielten treue Mitglieder die Danksagung für 25- bzw. 50-jährige Vereinszugehörigkeit. Fritz Bergmann, Doris Hutflesz, Elisabeth Lösch, Gertrud Meyer, Brigitte Schulze konnten für 25 Jahre, Hans Alt, Georg Beck, Heinrich Klier, Erwin Pfann für 50 Jahre die Ehrung entgegennehmen.

Ehrengruppenführer Georg Pfann wurde sogar für 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Elli Hutflesz, Helga Knödler, Karin Meier (25 Jahre), sowie Manfred Böhm, Gerhard Knorr, Hans Nerreter, Hermann Schlee und Ludwig Tischler (50 Jahre) haben sich für diesen Abend entschuldigt. Danke für die lange Vereinstreue.

Nach einer kurzen Pause informierte der 1. Kommandant Herbert Lowig in seinem Bericht über die personelle Entwicklung in den verschiedenen Fachgruppen und Zügen der aktiven Wehr. Er berichtete weiterhin über die verschiedenen Lehrgänge, Übungen und Einsätze. Die 50 aktiven Kameraden bewältigten 57 Übungen und mussten zu 34 Einsätzen mit 34,24 Std. Einsatzzeit und 453,23 Personalstunden ausrücken. Auf ein paar „besondere Einsätze“ ging Kdt. Lowig ausführlicher ein. Zum einen musste beispielsweise nach einem Einbruch ein Gebäude wieder gesichert werden zum anderen wurde ein Kind, das sich mit dem Fuß in einem Dreirad eingeklemmt hat, befreit. Darüber hinaus waren eine laufende Reanimation und auch das Sturmtief Fabienne nicht alltäglich. Der kurioseste Einsatz war wohl die entlaufene exotische Spinne. Zum Schluss stellte sich dies als Streich heraus und die „Plastikspinne“ konnte ohne Probleme „gerettet“ werden.

Beschaffungen waren im Jahre 2018 eine weitere Wärmebildkamera, eine neue Tragkraftspritze für das neue MLF (Auslieferung 2019), einen Akkuhochleistungslüfter und ein Schlauchbindegerät.

Michael Schulze präsentierte den Kassenbericht in Vertretung für den Kassier. Der Kassier und die Vorstandschaft wurden nach dem Bericht der Revisoren durch die Mitglieder einstimmig entlastet.

Bürgermeister Robert Pfann dankte anschließend in seinem Grußwort der Wehr für das ehrenamtliche Engagement und ging weiter auf den Arbeitskreis ein, der für die Zukunft der beiden Wehren und das neue Feuerwehrhaus gegründet wurde. Eine Exkursion des Arbeitskreises in verschiedene entsprechende Feuerwehrhäuser sei in Planung. Zum Abschluss seiner Ausführungen übergab er den Vorsitzenden noch eine Spende und dankte nochmals sehr herzlich.

Beim Thema „Sonstiges“ warb Wolfgang Hutflesz für den Besuch in Frankreich zur 30-jährigen Partnerschaft mit La Haye du Puits.

Zum Abschluss der Sitzung bedankte sich Norbert Hochmeyer bei allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit und Unterstützung bei der Feuerwehr Schwand.

Von: Freiwillige Feuerwehr Schwand e.V., Dienstag, 12. März 2019 - Aktualisiert am Montag, 18. März 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Freiwillige Feuerwehr Schwand« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/feuerwehrschwand
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.