Firma Jung Garten- und Landschaftsbau erhält Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung

Schwabach - Mit dem neuen Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau würdigt das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) die außergewöhnlichen Leistungen von Betrieben, die angehende Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner ausbilden.

  • Die Firma Jung Garten- und Landschaftsbau aus Schwabach erhält den Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im  Garten- und Landschaftsbau 2019, v.l.: Jürgen Jung, Staatsministerin  Michaela Kaniber, Harald Jung und Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern.

    Die Firma Jung Garten- und Landschaftsbau aus Schwabach erhält den Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau 2019, v.l.: Jürgen Jung, Staatsministerin Michaela Kaniber, Harald Jung und Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern.
    © Seyfarth/StMELF

Die Firma JUNG Garten- und Landschaftsbau aus Schwabach wurde ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte am 20. Mai 2019 in München durch Staatsministerin Michaela Kaniber und Gerhard Zäh, Präsident des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e.V. (VGL Bayern).

„Wir sind überaus glücklich über den Staatsehrenpreis, denn er ist die Anerkennung unserer jahrelangen, intensiven Bemühungen in der Ausbildung unserer Azubis. Der Preis ist aber zugleich auch Ansporn für die Zukunft, weiter in die betriebliche Ausbildung zu investieren“, freuen sich Firmeninhaber Jürgen Jung und Ausbildungsleiter Harald Jung.

„Mit Ihren beispielhaften Konzepten setzen Ihre Betriebe hohe Maßstäbe in der Ausbildung junger Menschen und legen damit den Grundstein für die Weiterentwicklung der ganzen Branche“, betonte Landwirtschaftsministerin Kaniber in ihrer Rede anlässlich der Preisverleihung in München.

„Die derzeit dynamische Entwicklung im GaLaBau wird auf Dauer nur anhalten, wenn es gelingt, weiterhin genügend Berufsnachwuchs zu gewinnen und ihn bestmöglich auszubilden. Ein vorbildlicher Ausbildungsbetrieb ist und bleibt ein wichtiger Wegbereiter für junge Frauen und Männer beim Start in das Berufsleben“, ergänzte Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern.

Trendberuf Gärtner/-in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Nach Angaben des VGL Bayern wurden 2018 im Freistaat 535 neue Ausbildungsverhältnisse abgeschlossen – gegenüber 504 in 2017. Insgesamt befanden sich 1.374 angehende Landschaftsgärtner/-innen zum Stichtag 31. Dezember 2018 in Ausbildung. Ein Jahr zuvor waren es noch 1.311 laufende Ausbildungsverhältnisse. Damit erfreut sich die Branche weiterhin steigender Azubi-Zahlen im Trendberuf Gärtner/-in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau und stemmt sich erfolgreich gegen die Tendenz allgemein abnehmender Ausbildungsabschlüsse.

Jetzt noch für September bewerben !

Im Moment hat die Firma Jung fünf Auszubildende, für den Start im September sind noch zwei Ausbildungsplätze zu haben. Bewerben kann man sich natürlich jederzeit und ggf. die Wartezeit bis zum Ausbildungsbeginn mit einem Praktikum oder Helferjob überbrücken. Aber wer aktuell noch einen tollen Ausbildungsplatz sucht, kann sich gerne direkt bewerben und im September durchstarten!

Die Firma Jung ist vielen von den Ausbildungsbörsen in der Region bekannt, wie zum Beispiel dem Berufemarkt Wendelstein, den Ausbildungsberatungs-Messen STUZUBI, VOCATIUM in Nürnberg und dem Berufemarkt der IHK in Schwabach.

Auch für ein Duales Studium bewirbt man sich im Unternehmen. Die 15-monatige Ausbildung beginnt zum 1. Juli, erst im Folgejahr das Bachelorstudium. Nach 24 Monaten ist Prüfung zum/r Landschaftsgärtner/ in, danach wird das Studium in zwei weiteren Semestern vollendet.

Von: Markus Streck, Montag, 22. Juli 2019 - Aktualisiert am Donnerstag, 29. August 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »JUNG Garten- und Landschaftsbau« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/jung-gartenbau-landschaftsbau

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.