Gefährdung der Radfahrer im Straßenverkehr entschärfen

Wendelstein - Für Freitag den 10. März 2017 hatte die Initiative „Bürger gestalten Wendelstein“ interessierte Bürger und Mitglieder des Marktgemeinderates zu dem dreistündigen Abendseminar „Rad fahren – auf sicheren Wegen“ ins Heimathaus geladen. Die von Kristin Seelmann organisierte und vom Bildungswerk für Kommunalpolitik in Bayern (BKB) durchgeführte Veranstaltung fand regen Zuspruch.

Der Bildungsbeauftragte für Mittelfranken Michael Schmitz aus Abenberg begrüßte die Teilnehmer. Dipl. Ing. Ralf Stock aus Hallbergmoos referierte über das Radfahren von heute in einer stark veränderten Verkehrslage. Laut Stock sind die Städte und Gemeinden aufgerufen die Radwege nach der neuesten StVO Novelle hin zu überprüfen. Oft sind die neu festgelegten Radwegbreiten bei Fußgänger und Radnutzung nicht bekannt. Er ist der Meinung, dass fahrradfreundlich eingestellte Kommunen mit Schutzstreifen viele Wegenetze platzsparender und flexibler verbinden bzw. ergänzen können als das bisher der Fall war.

Sehr gezielt wurde von Herrn Stock auf das stark anwachsende E-Bike Segment eingegangen, denn jetzt müssen sich andere Verkehrsteilnehmer auf höhere Fahrgeschwindigkeiten von Radfahrern einstellen. Zukünftig sieht er, dass Kurzstrecken von fünf bis zehn Kilometern immer häufiger mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Mit der stetigen Zunahme des Radverkehrs in den letzten Jahren haben vielerorts auch die Sicherheitsprobleme zugenommen. So verunglückten 2010 rund 75.000 Radfahrer, wobei von den 374 tödlich Verunglückten 58% auf die Altersgruppe der über 60-jährigen entfielen. Wesentliche Ursachen hierfür sind neben fehlerhaftem Verhalten der Verkehrsteilnehmer insbesondere Defizite in der Radverkehrsinfrastruktur, die nur selten ganzheitlich im Sinne einer Verkehrsplanung konzipiert werden.

Vorgetragen wurden die Themenbereiche Radverkehrssicherheit, -typen, -führung, -infrastruktur, E - Mobilität, Richtlinien, Regelwerke und rechtliche Belange.

Klaus Tscharnke, aktives Mitglied der meier-Alltagsradler in Wendelstein, erläuterte mit entsprechenden Fotos und Grafiken die sieben äußerst kritischen Stellen, wo Radfahren in Wendelstein am gefährlichsten ist.

Dies trifft zu für die Gefahrenpunkte:
- Alte Salzstraße in Röthenbach, Nähe Einmündung Wendelsteiner Straße aus südlicher Richtung
- Radwegquerung in die Pyrbaumerstraße beim TSV Röthenbach
- Radweg zum Gymnasium Wendelstein durch die Schrebergartensiedlung
- Querung der Rangaustraße in Kleinschwarzenlohe
- Am Verkehrskreisel in Kleinschwarzenlohe aus Richtung Kornburg nach Neuses abbiegend
- Nürnberger Straße an der Einmündung zum Altort
- Rother Straße in Großschwarzenlohe                                                 

„Sehr viel ist geschehen“ in den letzten Jahren in Wendelstein zur Verbesserung der Radverkehrsfreundlichkeit betont Tscharnke ausdrücklich, aber etliche Gefahrenpunkte werden trotz wiederholter Reklamation der meier-Alltagsradler seit Jahren von der Gemeinde nicht entschärft.                                                            

Der Sprecher der Bürger-Initiative „Sicheres Sperberslohe“ (BISS) Hartmut Schröder schilderte die erforderliche äußerst gefährliche dreifache Querung der Staatsstraße ST2225 für Radfahrer, die aus Furth kommend in Richtung Pyrbaum weiter fahren wollen. Auch hier setzt sich die Initiative seit Jahren für eine Beseitigung dieses Zustandes ein und hat auch entsprechende Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet, aber es muss offensichtlich erst zu schlimmen Unfällen kommen, damit die Behörden reagieren. Verschiedene Zuständigkeiten von Gemeinde und Landratsamt beim Straßenbau erschweren die Verhandlungen erheblich.

Herr Stock empfahl das Radverkehrshandbuch „Radland Bayern“ allen Entscheidern und Handlungsträgern in der Verwaltung, in Landkreisen und Kommunen, in Planungsbüros und auch den haupt- und ehrenamtlichen Akteuren, die sich in Vereinen, Verbänden und Initiativen für den Radverkehr engagieren, als Nachschlagwerk. Es kann im Internet angefordert werden.

https://www.freising.de/fileadmin/user_upload/62_Tiefbau/6210_pdf-Files/oberste_Baubehoerde_Fahrrad_Schutzstreifen.pdf

Von: Reinhold Selz (Sprecher der Initiative „Bürger gestalten Wendelstein"), Freitag, 17. März 2017 - Aktualisiert am Mittwoch, 22. März 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Initiative „Bürger gestalten Wendelstein“« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/initiative-buerger-gestalten-wst
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.