Herbstprogramm der FF Worzeldorf fällt Corona zum Opfer

Nürnberg-Worzeldorf - Wegen der zum Monatsanfang weiter steigenden Infektionszahlen müssen bis auf Weiteres die traditionellen Herbstveranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf abgesagt werden. Trotzdem bleibt die Mannschaft immer einsatzbereit.

  • Mit der Wärmebildkamera wird der Waldboden auf Glutnester abgesucht.

    Mit der Wärmebildkamera wird der Waldboden auf Glutnester abgesucht.
    © FF Worzeldorf

Zwischen Mitte August und Mitte September gab es einen Monat Ruhepause, aber danach wurde die Mannschaft innerhalb einer Woche gleich viermal gerufen.

Zunächst war es eine Bereitstellung zur Absicherung des südlichen Stadtgebietes am Dienstag, 15.09. wegen der Belastung der Berufsfeuerwehr durch parallele Großeinsätze, die zum Glück nach einer halben Stunde wieder aufgehoben werden konnte.

Schon drei Tage später gab es am Freitagnachmittag einen Verkehrsunfall auf der A73 mit einem Motorradfahrer, auch der mit dem Rettungshubschrauber eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod es Verunfallten feststellen. Nach Beendigung der Berge- und Sicherungsarbeiten kehrte die Mannschaft der drei Worzeldorfer Fahrzeuge nach 2,5 Stunden wieder zurück.

Bereits zwei Tag danach wurde die Wehr am frühen Sonntagabend zu einem Schwelbrand am Marthweg gerufen, den ein aufmerksamer Spaziergänger entdeckt und an die Feuerwehr gemeldet hatte. Mit Kleinlöschgeräten war die Gefahr im trockenen Kiefernadeluntergrund schnell beseitigt. Die Wärmebildkamera bestätigte, dass alle Glutnester gelöscht waren und das Feuer sich nicht unter dem trockenen Nadelboden unbemerkt weiterfressen konnte.

Bereits am folgenden Dienstagmorgen gab es einen weiteren Verkehrsunfall auf der A6 Richtung Anschlussstelle Roth. Hier waren zwei Fahrzeuge kollidiert, die Worzeldorfer rückten mit Löschgruppenfahrzeug LF 10 und Rüstwagen aus. Nachdem zum Glück keine ernsthaften Verletzungen vorkamen und die Kollegen der Berufsfeuerwehr die Sicherungsarbeiten übernahmen, konnten die Aktiven nach einer knappen halben Stunde wieder im Gerätehaus einrücken.

Abstriche gibt es aber bei den Öffentlichkeitaktivitäten. So fiel schon Ende September die Übung zu Brandschutzwoche aus, bei der die Freiwilligen Feuerwehr den oft zahlreichen Zuschauern einen Einblick in ihre Tätigkeit und die Bandbreite ihres Aufgabengebetes gab. Im Oktober mussten dann der vereinsinterne Busausflug und das beliebte Weinfest im Feuerwehrhof abgesagt werden. Und auch Ende November kann der Vereinsabend mit der Ehrung von langjährigen oder besonders aktiven Mitgliedern nicht stattfinden, sogar die Fackelwanderung mit Nikolaus und Knecht Rupprecht scheinen dem Virus zum Opfer zu fallen.

Erfreuliches gibt es dagegen von der Erweiterung und Sanierung des Gerätehofes zu berichten. Nachdem die Abwasserplanung überarbeitet und mittlerweile genehmigt wurde, können im Herbst die Arbeiten auf der Baustelle des Feuerwehrhofes wieder aufgenommen werden. T.K:

Von: Thomas Karl (Pressebeauftragter), Dienstag, 29. September 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Freiwillige Feuerwehr Worzeldorf« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/ffwworzeldorf
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.