IBgW-Eckpunktepapier: „Wendelsteins Zukunft behutsam gestalten“

Wendelstein - Mit den Forderungen nach einer behutsamen Ortsgestaltung, einem an der stagnierenden Bevölkerungszahl orientierten Wohnungsbau und einer verstärkten Verkehrsberuhigung hat die Initiative „Bürger gestalten Wendelstein“ die Debatte über Wendelsteins Zukunft eröffnet.

Das Eckpunktepapier der IBgW enthält vor allem eine zentrale Erkenntnis: Dem Wachstum Wendelsteins sind allein schon aufgrund der Verkehrsnadelöhre im Wendelsteiner Altort, aber auch in Sorg sowie Klein- und Großschwarzenlohe enge Grenzen gesetzt. Die alten Ortskerne stellten schon jetzt Flaschenhälse für den wachsenden Autopendler-Verkehr dar. Jede weitere Wohn- und Gewerbebebauung würde das Problem der Verkehrsnadelöhre verschärfen – und ist deswegen höchst problematisch“, heißt es in dem Eckpunktepapier. Darüber hinaus setzten der Bannwald, die Schwarzachaue und Landschaftsschutzgebiete expansiven Wachstumsplänen enge Grenzen.

Sprecher der Initiative "Bürger gestalten Wendelstein": Reinhold Selz, Wendelstein
E-Mail: InitiativeBuergergestaltenWendelstein@gmx.de

Von: Kristin Seelmann, Samstag, 29. Juli 2017 - Aktualisiert am Samstag, 02. September 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Initiative „Bürger gestalten Wendelstein“« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/initiative-buerger-gestalten-wst

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.