Infoveranstaltung über SES (Senior Experten Service)

Landratsamt Roth, Sitzungssaal - Sie sind im Ruhestand, Sabbatical oder in einer anderen beruflichen Auszeit und möchten sich mit Ihrem Knowhow in Deutschland oder in Entwicklungs- oder Schwellenländern engagieren? Dann ist die Infoveranstaltung über SES genau das richtige.

Der SES (Senior Experten Service) – Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit, ist die größte deutsche Entsendeorganisation für ehrenamtliche Fach- und Führungskräfte im Ruhestand oder einer beruflichen Auszeit. Bereits seit 1983 gibt der SES (Senior Experten Service) weltweit Hilfe zur Selbsthilfe. Zurzeit sind beim SES rund 12.500 Fachleute  und Experten aus allen kaufmännischen, technischen, handwerklichen, medizinischen und sozialen Berufen registriert. Sie engagieren sich ehrenamtlich in Entwicklungs- und Schwellenländern aber auch innerhalb Deutschlands. So ist es möglich, dass im Ausland und im Inland z.B. kleine und mittlere Unternehmen, öffentliche Verwaltungen, Kammern und Verbände, soziale und medizinische Einrichtungen oder auch Schulen und Berufsschulen vom Know-how gestandener Profis profitieren.

In Deutschland steht vor allem die Nachwuchsförderung im Vordergrund. In diesem Zusammenhang ist die Initiative VerA hervorzuheben, ein bundesweites und überaus erfolgreiches Mentoren-Programm zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen.

Das Programm „Weltdienst 30 +“ wendet sich an jüngere, berufstätige Fachleute. Dieser Dienst ist ein reiner Auslandsdienst. Er richtet sich an Erwerbstätige, die ihr Wissen in Entwicklungs- und Schwellenländern weitergeben möchten und etwa ihren Urlaub oder ein Sabbatical nutzen wollen, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Es wird eine mindestens achtjährige Berufserfahrung vorausgesetzt, ebenso sprachliche und interkulturelle Kompetenz, zeitliche Flexibilität und eine Freistellung des Arbeitgebers.

Alle Experteneinsätze folgen dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Sie finden grundsätzlich ehrenamtlich statt und sie kommen immer auf ausdrücklichen Wunsch des „Nutznießers“ oder Auftraggebers zustande. Ebenso selbstverständlich ist, dass den Ehrenamtlichen im Einsatz keine Kosten entstehen.

Der SES hat seinen Sitz in Bonn. Er unterhält Büros in ganz Deutschland und wird von Repräsentantinnen und Repräsentanten in 90 weiteren Ländern vertreten.

Träger des SES sind die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft: der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Finanzielle Unterstützung erhält der SES vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Wer mehr über die Einsatzbereiche und Engagement-Angebote von SES wissen möchte, ist am 4. März 2020, um 15 Uhr, herzlich zu einer Informationsveranstaltung im Sitzungssaal des Landratsamtes eingeladen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung informieren Prof. Werner vom Busch und Jana Groß vom SES-Büro Nürnberg über die verschiedenen Initiativen und Einsatzmöglichkeiten des SES Deutschland. Aktive, ehrenamtliche Expertinnen und Experten berichten praxisnah über ihre Einsatzerfahrungen in Marokko, der Mongolei, Usbekistan und Mexiko. SES Regionalkoordinator Konrad Braun stellt die Initiative VerA vor. Fachkräfte begleiten Auszubildende, damit Ausbildungsabbrüche vermieden werden können.

Zwei SES Experten und die von ihnen betreuten Auszubildenden berichten gemeinsam über ihre Erfahrungen. Natürlich beantworten alle Vertreterinnen und Vertreter des SES im Anschluss auch gerne Fragen und freuen sich auf einen regen Austausch.

Anmeldung und Informationen:

„für einander“, Landratsamt Roth
Anne Thümmler
Tel. 09171/81-1125
Email: sonja.winkler@landratsamt-roth.de 

Von: Sonja Winkler, Freitag, 31. Januar 2020 - Aktualisiert am Dienstag, 18. Februar 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »"Für einander" - Kontaktstelle Bürger-Engagement Landkreis Roth« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/fuereinander
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.