Interview mit dem Geschäftsleiter der Gemeinde Schwarzenbruck zum Thema Weihnachtsmarkt

Schwarzenbruck - Kurz vor dem Schwarzenbrucker Weihnachtsmarkt gab Geschäftsleiter Sebastian Legat ein kurzes Interview.

  • Geschäftsleiter Sebastian Legat

    Geschäftsleiter Sebastian Legat
    © Gemeinde Schwarzenbruck

Herr Legat, in den nächsten Tagen wird auf dem Plärrer in Schwarzenbruck wieder der Weihnachtsmarkt eröffnet. Ist dieser Weihnachtsmarkt noch zeitgemäß?

Legat: Ja, natürlich. Nicht nur für Kinder, auch für alle Bürgerinnen und Bürger ist der Weihnachtsmarkt zu einem Anziehungspunkt in der Vorweihnachtszeit geworden. Wir als Gemeinde stehen für diese schöne Tradition und setzen alles daran diese zu erhalten.

Was erwartet uns dieses Jahr für Köstlichkeiten und Überraschungen?

Legat: Wie jedes Jahr setzen die Mitwirkenden alles daran, die Besucher mit Spezialitäten zu verwöhnen. Die Gemeinde betreibt in diesem Jahr zum ersten Mal am zweiten Wochenende einen eigenen Stand mit fairen und regionalen Produkten. Wir sind ja schließlich Fair Trade Town. Natürlich war es schon immer unser Bestreben Produkte aus der Region anzubieten. In diesem Jahr stellen wir die Fairness und Regionalität in den Vordergrund.

Worin unterscheidet sich der Weihnachtsmarkt dieses Jahr noch von den vergangenen?

Legat: Die Qualität unseres Weihnachtsmarktes war schon immer hoch und wurde durch ein umfangreiches Rahmenprogramm begleitet. Dieses Jahr haben wir Pferdekutschfahrten für Kinder zusätzlich ins Programm genommen. Das Christkind und der Nikolaus reisen mit dieser Kutsche an und beschenken die Kinder. Auf der Bühne stehen in diesem Jahr wieder neben ortsansässigen Chören und Männergesangsvereinen auch das Christmas Trio, die Acoustic Affairs unter der Leitung von Erhard Feil und der Schulchor unter der Leitung von Sabine Dannich. Traditionell spielt der Posaunenchor Schwarzenbruck zur Eröffnung am 01.12.2017 und Familie Schleicher wird das Adventssingen in der Bürgerhalle leiten.

Sie haben sich viel vorgenommen Herr Legat, ist die Vorbereitung nicht sehr zeitaufwändig?

Legat: Es gehört sicher zu meinen schönsten Aufgaben, solch ein Fest der Freude und des Friedens zu planen. Gerade in der heutigen Zeit, in der aktuell viele Probleme bestehen. Ja, um ihre Frage zu beantworten, es ist ein hoher Zeitaufwand, der sich aber lohnt, wenn man in die Gesichter der Kinder und Erwachsenen schaut. Ich habe das Glück, auf ein hervorragendes Team im Rathaus und am Bauhof zurückgreifen zu können. Es macht sehr viel Freude.

Haben Sie für die Weihnachtzeit einen persönlichen Wunsch?

Legat: Für mich ist das Wichtigste Gesundheit. Das wünsche ich all meinen Freunden, Bekannten und neben meiner Familie natürlich allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Schwarzenbruck. An die Bürgerinnen und Bürger habe ich den Wunsch: Lasst uns Aufgaben gemeinsam bewältigen, Frieden anstreben und die Menschen in ihrer Vielfalt annehmen. Wir haben ein turbulentes Jahr hinter uns und es war nicht immer einfach. Ich werde auch im kommenden Jahr meine ganze Kraft dafür einsetzen. die vielen Aufgaben zu bewältigen und konstruktive Lösungen zu finden.

Herr Legat, danke und ein schönes Weihnachtsfest.

Von: Redaktion Schwarzenbruck (Redakteur), Mittwoch, 15. November 2017 - Aktualisiert am Dienstag, 28. November 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Gemeinde Schwarzenbruck« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/schwarzenbruck

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.