Keine dauerhafte Tempo 30 Beschränkung am Marthweg in Weiherhaus

Nürnberg - Der CSU Ortsverband Worzeldorf lehnt die über Nacht eingeführte 30 km/h Begrenzung am Marthweg in Weiherhaus ab. Eine Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes muss mit der Fertigstellung des Kreisverkehrs an der Vorjurastraße / Wiener Straße erfolgen.

  • Theo Deinlein, Vorsitzender Schüler Union (links); Christoph Rau, Ortsvorsitzender CSU Worzeldorf

    Theo Deinlein, Vorsitzender Schüler Union (links); Christoph Rau, Ortsvorsitzender CSU Worzeldorf

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

mit Verwunderung haben wir die neue Beschilderung am Marthweg mit Tempo 30 zur Kenntnis genommen.

Als Begründung nennt die städtische Verkehrsbehörde, dass die Lärmbelästigung aufgrund des erhöhten Straßenverkehrs im Zusammenhang mit dem Neubau des Kreisverkehrs an der Wiener Straße / Vorjurastraße zugenommen hat und dies die Geschwindigkeitsreduzierung rechtfertige. Interessant ist, wie Herr Ulrich (Baureferent der Stadt Nürnberg) die Maßnahme weiter begründet: „Die Verkehrszählungen in der Morgen- und Nachmittagsspitze ergaben, dass der Verkehr um 15-39% zugenommen hat. Durch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h kann eine Pegelminderung um 2,5 bis 2,6 dB erzielt werden. Nach Aufrundungsgebot gemäß Richtlinie für den Lärmschutz an Straßen ist danach mit 3 dB zu rechnen, was für das menschliche Gehör eine wahrnehmbare Lärmminderung bedeutet. Die Geschwindigkeitsbeschränkung besteht zunächst für den Zeitraum der Baumaßnahme und wird danach an den Referenzzahlen vor dem Beginn der Baumaßnahme regelmäßig überprüft.“ Merkwürdig ist, dass eine Reduzierung der Geschwindigkeit angeordnet wird, obwohl diese für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar ist.

Der CSU Ortsverband Worzeldorf lehnt die dauerhafte Reduzierung auf 30 km/h ab. Teilweise findet jetzt schon ein Schleichverkehr durch den Kloster- und Schwedenweg statt. Wir werden die Wiederherstellung der 50 km/h am Marthweg nach Fertigstellung des Kreisverkehres vehement einfordern. Es darf nicht sein, dass Minderheiten über eine Mehrheit entscheiden. Auch wollen wir keinen Verkehr in die Wohngebiete tragen. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, haben wir mit unserem Stadtrat Andreas Krieglstein einen Dringlichkeitsantrag für den Verkehrsausschuss am 24.09.2015 gestellt. In diesem soll nochmals geklärt werden, dass die 30 km/h nur zeitlich begrenzt bestehen bleiben dürfen.

CSU Ortsverband unterstützt Schulbeginn-Kampagne der Schüler Union

Am 15. September begann für die Erstklässler das erste Schuljahr. Aus diesem Grund startet die Schüler Union bereits seit vielen Jahren eine Aktion im Umkreis von Schulen und verkehrsneuralgischen Punkten. Hinweis-Plakate werden angebracht, um die Verkehrsteilnehmer an den Schulanfang zu erinnern und sie aufzurufen auf die jungen Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen. Wir haben gerne zusammen mit dem Vorsitzenden der Nürnberger Schüler Union Theo Deinlein die Kampagne vor der Max-Beckmann-Schule unterstützt. Theo Deinlein betonte, dass die jährliche Aktion der Schüler Union zum Schulanfang dazu beitrage, dass die Schülerinnen und Schüler einen sicheren Schulweg von der heimischen Haustür bis zum Schulgelände haben und auch das Unfallrisiko gesenkt wird.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Herbst.

Ihr
Christoph Rau
CSU Ortsvorsitzender Worzeldorf

Von: Christoph Rau (Vorsitzender), Dienstag, 29. September 2015 - Aktualisiert am Donnerstag, 15. Oktober 2015
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »CSU - Ortsverband Worzeldorf « finden Sie unter: www.meier-magazin.de/csu-worzeldorf
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.