Klimaschutz und Energiewende bekommen "Turbo-Effekt"?

Schwanstetten - Energiestammtisch in Roth

  • © Hermann Lorenz

Nachdem das Thema Klimaschutz jetzt auch die junge Schüler-Generationen besorgt in die Zukunft blicken lässt, standen wieder mal ganz konkrete Lösungsschritte und Erfahrungen im Mittelpunkt des letzten  Energiestammtisches in Roth. Bürger, Unternehmer/Handwerker, Planer, Architekten diskutierten mit den Vertretern des Energiewende-Vereins "Energiebündel Roth-Schwabach e.V. wie – auch wirtschaftlich vertretbar - der Umstieg auf 100% erneuerbare und CO2-emissionsfreie Lösungen gelingt.

Zu Beginn der Diskussion stellten die Vereinsvorstände Emmer und Lorenz das Konzept einer CO2-Abgabe vor, das ihnen vor wenigen Tagen von Dr. Lange (Vereinsvorstand CO2-Abgabe e.V) in einem Kreis von ca. 100 Energiewendern der Metropolregion im Rathaus Nürnberg vorgestellt wurde. Ziel dabei ist, dass jede Tonne CO2 einen Preis von z.B. 40 € erhält und so dessen Vermeidung zu Einsparungen führt. Wer also "Schadstoffe" produziert muss dafür zahlen – ähnlich wie bei der Müllentsorgung.

Durch dieses bereits sehr gut durchdachte Konzept würden herkömmlliche, komplexe und bürokratische Systeme (EEG, KWK-Steuer, Ennergiesteuern, ...) ersetzbar und soziale Härten dabei vermeidbar.

Wie sich das auf die individuelle Situation eines jeden Bürgers auswirkt kann man unter der Vereinshomepage www.co2abgabe.de mit einem CO2-Abgaben-Rechner grob für die eigene Situation ermitteln und weitere Details zu einer CO2-Abgabe erfahren.

Das Konzept – das jetzt zunehmend Einzug in die politische Diskusion findet – findet auch bei den Mitgliedern des Energiebündels Zustimmung. Denn es könnte wie ein "Turbo" auf den schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien wirken, weil klimaschädliches Verhalten be- und nachhaltiges Handeln entlastet wird.

Heute kann nicht nur im Neubau eine strombasierte und emissionsfreie Energieversorgung mit Wärmepumpe, PV-Anlage und Elektroauto die Energiekosten reduzieren. Vergleicht man dann Öl- oder Gasheizungen und Verbrenner-KfZ würde sich durch eine CO2-Abgabe die jährliche Energiekosten-Rechnung um mehrere hundert Euro in einem 4-Personen-Haushalt reduzieren.

Im Sinne eines effiktiven klimaschutzes bleibt zu hoffen, dass die politische Diskussion dazu auf allen Ebenen Fahrt gewinnt und durch die Einführung einer CO2-Abgabe die Bürokratiefesseln bei den erneuerbaren Energien sprengt.

Weitere Informationen zum Verein und seiner Arbeit finden Sie unter www.energiebuendel-rh-sc.de

Von: Hermann Lorenz (Pressesprecher Energiebündel Roth-Schwabach e.V.), Montag, 11. März 2019 - Aktualisiert am Samstag, 16. März 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Energiebündel Roth-Schwabach e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/energiebuendel-rh-sc
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.