Kreative Lösungen für den Einzelhandel: Regionales Shopping im Internet wird beliebter

Region - Bisher schien es immer so zu sein, dass sich der regionale Handel und der Handel im Internet irgendwie widersprechen.

  • © Photo by Brooke Lark on Unsplash

Die regionalen Händler haben sich darüber beschwert, dass die Kunden lieber im Internet günstig einkaufen und dafür auf jede Regionalität bei ihren Waren verzichten. Gleichzeitig fanden die Kunden es schade, dass viele der lokalen Anbieter nicht die bequemen Möglichkeiten für den Einkauf vom heimischen Sofa aus zur Verfügung gestellt haben. Dieses Prinzip wurde durch die Corona-Krise auf den Prüfstand gestellt. Tatsächlich zeigt sich, dass der regionale Handel auch von den Angeboten im Internet profitieren kann und dass die Kunden diese Angebote sehr gerne in Anspruch nehmen.

Regionale Produkte auch im Online-Handel sehr beliebt

Als die Corona-Krise zuschlug und viele Einzelhändler in Deutschland ihre Geschäfte für einige Wochen schließen mussten, mussten sie ebenso wie die Gastronomie neue Lösungen finden. Während sich viele Gastronomen endgültig den Lieferdiensten anschlossen und somit das Essen auch nach Hause zu ihren Kunden lieferten, begannen viele Einzelhändler damit, sich eigene Shops für ihre Waren und Leistungen aufzubauen. In vielen Fällen war das bereits seit langer Zeit in der Planung, bisher hatte es aber weder die Zeit noch die Notwendigkeit für die Umsetzung gegeben. Diese war nun in der Krise gegeben und eine schnelle Umsetzung war nötig, wenn der Umsatz noch in irgendeiner Form erhalten bleiben sollte.

Ein wichtiger Punkt war dabei, dass die Kunden diese Maßnahmen angenommen haben. Das lag zum einen an einer gewissen Solidarität, die sie den Händlern in der unmittelbaren Umgebung entgegen gebracht haben, zum anderen aber daran, dass sich viele Kunden schon seit langer Zeit diese Online-Shops aus ihrer Region wünschen. So hatten sie die Möglichkeit, die entsprechenden Waren einfach zu bestellen und somit weiterhin ein Stück ihrer Heimat im Kühlschrank oder im Schrank zu haben - selbst ohne die Möglichkeit, vor Ort in den Läden einkaufen zu gehen. Ein Beweis dafür, dass bei Weitem noch nicht alle Möglichkeiten im Bereich E-Commerce ausgeschöpft sind und dass viel mehr Betriebe auf die Option setzen sollten, sich einen entsprechenden Shop im Netz aufzubauen.

Der eigene Shop im Internet für den kleinen Einzelhandel

Dazu kommt, dass es heute so einfach wie nie ist, einen eigenen Shop im Internet aufzubauen. Dabei kann man sich entscheiden, ob man sich eine professionelle Agentur sucht, die einen solchen Shop mit der Hilfe von Systemen wie Magento oder WooCommerce aufbaut. Es ist aber auch möglich, mit relativ wenigen Klicks und keinem Vorwissen einen eigenen Shop im Internet aufzubauen. Dabei helfen Dienstleister wie shopify.de oder Jimdo. Durch die vielen Möglichkeiten für die individuelle Anpassung, die einfache Konfiguration und die vielen unterschiedlichen Funktionen, die man ganz nach den eigenen Wünschen aktivieren kann, hat man hier einen Shop, der perfekt zum eigenen Unternehmen passt. In wenigen Tagen ist der Shop aufgebaut, die Produkte sind eingepflegt und man kann sich daran machen, mit der Vermarktung des eigenen Ladens im Internet zu beginnen. So baut man einen neuen Vertriebsweg auf und erschließt vielleicht sogar eine ganz neue Gruppe an Kunden.


Von: René Quacken, Freitag, 19. Juni 2020 - Aktualisiert am Freitag, 19. Juni 2020
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.