Landschaftspflege in und um Weißenburg – mehr als nur eine Tradition

Wendelstein und Weißenburg - Seit mehr als zwei Jahrzehnten fahren die neunten Klassen der Freien Waldorfschule Wendelstein in den Landkreis Weißenburg/Gunzenhausen – ihr Auftrag: Landschaftspflege.

  • Mika Siegl, Luca Grümmer und Vincent Basso beim Einrammen eines Zaunpfostens

    Mika Siegl, Luca Grümmer und Vincent Basso beim Einrammen eines Zaunpfostens
    © privat

Zum 22. Mal machten sich die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Freien Waldorfschule Wendelstein Anfang November des letzten Jahres auf den Weg ins Schullandheim nach Heidenheim. Im Rahmen des neuntägigen Landschaftspflege-Praktikums, das in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken organisiert wird, leisteten sie tatkräftig ihren Beitrag zum Erhalt der landschaftlichen Artenvielfalt.

Die Schülerinnen und Schüler pflanzten insgesamt 70 Obstbäume, vor allem wertvolle alte Obstsorten, und setzten 1100 Heckensträucher sowie 8 Kopfweiden. Die Hecken mussten zusätzlich vor Wildverbiss geschützt werden, insofern zogen die Schülerinnen und Schüler noch fast 1000 Meter Zaun und das, obwohl sie der steinige Boden beim Einrammen der Zaunpfosten vor große Herausforderungen stellte. Weiterhin wurden Wildstrauchhecken durch Pflege verjüngt und mehrere hundert Quadratmeter entbuscht, so dass alte Obstbäume wieder ausreichend Platz zum Austreiben bekamen. Der Schutz von Insekten und Tieren wurde auch nicht vergessen: Auf großen Wiesen schichteten die Schülerinnen und Schüler mehrere Steinhaufen und schufen so Spinnen und Echsen ein schützendes Winterquartier.

Neben der praktischen Arbeit wurden durch den theoretischen Unterricht die Kenntnisse zum Thema Landschaftspflege intensiviert und offene Fragen, die im Rahmen des Praktikums aufkeimten, beantwortet. Schließlich konnte am Sonntag bei ausgelassener Stimmung die Freizeit im Kino, Schwimmbad oder während einer Wandertour genossen werden.

Zurück im Schulalltag, erinnern sich die Schülerinnen und Schüler an das Gefühl, dass viel „geschafft“ wurde und bewerten das Praktikum als wichtigen Beitrag für die Natur.

Von: Renate Lange, Clemens Koch (Lehrerin, Vater), Montag, 07. Januar 2019 - Aktualisiert am Donnerstag, 17. Januar 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Waldorfschulverein Wendelstein e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/waldorfschule-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.