Leichtathleten des FC-Schwand im Rieskrater

Nördlingen - Die Leichtathletik-Abteilung des 1. FC Schwand machte am 27. Oktober ihre traditionelle Herbstfahrt. Nach Franken letztes Jahr ging es heuer nach Schwaben: Das mittelalterliche Nördlingen mitten im Rieskrater war das Ziel. Aber dunkle Wolken kündigten Regen an!

  • sportliche Pilger

    sportliche Pilger
    © pr.

  • Gerberhaus

    Gerberhaus
    © privat

  • Blick in ferne Welten

    Blick in ferne Welten
    © privat

  • Riesbauernbrunnen

    Riesbauernbrunnen
    © privat

  • mächtiger Daniel

    mächtiger Daniel
    © privat

Nach Überquerung der europäischen Wasserscheide bei Treuchtlingen ging es in Öttingen entlang der Wörnitz (eines der letzten schönen Fluss-Freibäder in Bayern!) in die Riesebene hinein nach Nördlingen. Auffallend sind die schnurgeraden Straßen und die großen Felder mit fruchtbarer, dunkler Erde. Die seit dem Mittelalter erhaltene fast kreisrunde Stadt hat wenig Verkehrsprobleme durch kostenloses Kurzparken in der Innenstadt und einige Busparkplätze außerhalb der noch gut erhaltenen Stadtmauer mit fünf mächtigen Stadttoren und zahlreichen Wehrtürmen.

Das geologisch hochinteressante Rieskratermuseum mit seinen vielen Exponaten sogar aus dem Weltall und vom Mond versetzte uns in die Zeit vor 15 >Millionen zurück, wo ein ca. 1 km großer Asteroid mit unvorstellbarer Geschwindigkeit (ca. 70 Tausend km/h) einschlug. Der sog. „Impakt“ war für Fauna und Flora verheerend: Es entstand ein ca. 25km großer Krater, dessen aufgetürmte bergige Ränder noch heute bestehen. So entstand ein Meer, das die Wörnitz in Millionen Jahren auffüllte. Schließlich bahnten sich die Wassermassen bei Harburg einen Durchbruch zur Donau und hinterließ ein ebenes Becken mit vielen Ablagerungen und besten Ackerböden. Kein Wunder also, dass die späteren Siedler hier sesshaft wurden und Nördlingen und viele Dörfer drum herum gründeten.
Die blühende Landwirtschaft hatte viele wohlhabende Bauernhöfe zur Folge, und so hat Nördlingen bis heute seinen ländlichen Charakter bewahrt. Ein sehenswerter Bronzebrunnen mit zwei Rieser Bauern in ihrer typischen Rieser Tracht in der schön gestalteten Fußgängerzone erinnert noch heute daran, dass im Mittelalter eine Sau durch ihr nächtliches Quieken die Stadt vor dem Einfall des Feindes rettete. 

Wieder zurück aus dem Weltall erkundeten wir bei lang erwartetem Regen die Stadt mit ihren malerischen Gassen, Plätzen und romantischen Häusern aus längst vergangener Zeitl. Sehenswert sind die alten, an einem Wasserlauf gelegenen Gerberhäuser.
Die gotische Hallenkirche St. Georg nötigte uns  allen großen Respekt vor dem Können der Baumeister des Mittelalters ab. Zu einer Umrundung der Stadt auf der noch gut erhaltenen Stadtmauer oder zur Besteigung des fast 100 m hohen Daniels konnte sich leider keiner der Sportler entscheiden, schließlich winkte bereits ein leckeres Mittagessen im „Schlössle“ vor den Toren der Stadt.

Nach kurzer Fahrt durch fruchtbare Riesfelder und Dörfer (Namen enden alle auf -ingen!) mit stattlichen Bauernhöfen war der nächste Halt die Stadt Wemding, bekannt durch ihren pittoresken Marktplatz und ihre bekannte, sehenswerte Wallfahrtskirche Maria Brünnlein. Andächtig genossen wir den prunkvoll ausgestatteten Barockbau, in dessen Mitte eine Quelle entspringt, die sicher schon manchem Pilger kühles Labsal oder gar Heilung brachte.

Einige sportlichen Leichtathleten ließen sich trotz Nieselregens von einer Wanderung mit „Riesblick bis Nördlingen“ nicht abhalten. Als Belohnung gab es dann auch Kaffee und Kuchen in der gemütlichen Wallfahrer-Gaststätte.

Unser Bus brachte uns schließlich wieder heim ins Frankenland, wo wir noch bei einer deftigen Brotzeit beim Döllinger in Schaftnach den erlebnisreichen Tag ausklingen ließen.

Dank unserem „Vorstand“ Werner für die gute Organisation der interessanten und lehrreichen  Fahrt und für die schmackhafte Butterbreze zum zweiten Frühstück am Altmühlsee.

Christel Jotz

Von: Christel Jotz (2. Vorstand), Donnerstag, 01. November 2018 - Aktualisiert am Dienstag, 13. November 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »1. FC Schwand e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/fc-schwand
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.