Mit neuer Chorleiterin und nunmehr wieder kompletter Vorstandschaft starten die Patchwork Singers ... in den Corona-Stillstand

Schwanstetten - Zur Jahresversammlung am 2. März trafen sich die Sängerinnen und Sänger zu einer Tagesordnung, die für den Verein durchaus nicht zum normalen Repertoire gehört. So stand bei den Patchwork Singers die Nachwahl eines/einer 2. Vorsitzenden an. Mit Andrea Frenz stellte sich eine seit Gründungszeiten in der Vorstandschaft tätige Sängerin erneut für ein Vorstandsamt zur Verfügung. Sie wurde einstimmig und mit großem Applaus in das neue Amt gewählt, so dass sich der Verein nun wieder mit kompletter Vorstandschaft den kommenden Herausforderungen stellen kann.

  • vorne Chorleiterin Ellen Denzinger, hinten v. links: Elisabeth Ziem (Kassier), Brigitte Thomas (Vorsitzende), Andrea Frenz (2. Vors.), Erika Hermann (Schriftführerin)

    vorne Chorleiterin Ellen Denzinger, hinten v. links: Elisabeth Ziem (Kassier), Brigitte Thomas (Vorsitzende), Andrea Frenz (2. Vors.), Erika Hermann (Schriftführerin)

Start in die Saison mit neuer Chorleiterin
Auf der Tagesordnung stand auch die Neubesetzung der Chorleitung. Nach Probedirigaten hatte sich schnell herauskristallisiert, dass sich die Mitglieder gerne einem moderneren Liedgut widmen möchten. Ellen Denzinger hatte hier einen so guten Eindruck hinterlassen, dass sie in der Jahresversammlung einstimmig zur neuen Chorleiterin gewählt wurde. Mit ihrer ansteckenden Fröhlichkeit und flottem Rhythmus, gepaart mit dem Anspruch auf eine gute Intonation überzeugte sie die Sängerinnen und Sänger. Die Frage nach ihren Zielen mit dem Chor beantwortete sie mit entwaffnender Einfachheit: „Mit Freude Singen!“. Und das sollte dann auch umgehend in die Tat umgesetzt werden.

Mit Abstand
... das Schlimmste, was einem Chor passieren kann ist, dass er nicht singen darf. Noch ehe wir uns so richtig auf den Probenweg machen konnten befanden wir uns auch schon im Corona-Modus: Keine Chorproben, keine Auftritte. Mit Abstand singen? Schon aufgrund der verfügten Kontaktsperren unmöglich. Wie wär's mit Maske? Da ist Sprechen schon anstrengend genug. Und selbst wenn beim Schreiben dieser Zeilen für viele der verfügten Maßnahmen bereits wieder Lockerungen gelten bzw. in Aussicht gestellt sind, ist von einer Aufnahme des Kulturbetriebs noch längst keine Rede. Wir befinden uns also weiterhin im Standby-Modus, wie alle anderen Chöre auch.
Das gemeinsame Singen, der soziale Austausch fehlt uns. So bleibt uns im Moment nur die Hoffnung auf unsere Wissenschaftler, die mit Hochdruck nach einer Heilungsmöglichkeit forschen. Auf unserem Bild, das bei der Chorprobe am 9. März entstanden ist, sehen wir die fröhlichen Gesichter unserer Vorstandschaft zusammen mit Ellen Denzinger. Wir hoffen, das lässt sich bald auch wieder in Gemeinschaft bei einer Chorprobe erleben.

Von: Monika Neumaier, Montag, 11. Mai 2020 - Aktualisiert am Dienstag, 19. Mai 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Patchwork Singers e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/patchwork-singers
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.