Müllsammeln – Auf geht’s!

Wendelstein - In letzter Zeit mehren sich die Aktionen, bei denen Bürger von sich aus Müll sammeln. Mal spontan mit wenigen Leuten, mal groß angekündigt. Auch Aufrufe über die sozialen Medien aktiviert die Bürger. Genau das ist es, was Wendelstein ein Stück lebenswerter macht. Wenn Viele mit anfassen ist uns Allen geholfen.

  • © Catrin Töllner

  • Carolin Töllner und Elvira Kühnlein in Aktion

    Carolin Töllner und Elvira Kühnlein in Aktion
    © Catrin Töllner

Wirklich schön ist es zu erleben, wie ganz langsam ein Umdenken einsetzt. Müllsammeln ist nur der erste Schritt auf einem langen Weg hin zu einer Entlastung unserer Umwelt. Müllreduktion ist der nächste Schritt, Müllvermeidung wäre toll.

Grüne und engagierte Wendelsteiner sammeln mit Familie, Freiwilligen und allen Motivierten in ihrer Freizeit fehlgegangenen Abfall, zuletzt Elvira Kühnlein mit Freunden.  Dabei stellten sie fest, dass der gesammelte Müll zum Großteil aus Kunststoffprodukten besteht.

Auch ein Großteil unseres Hausmülls besteht aus Plastik. Leider können wir nicht ganz ohne Kunststoff leben, in einigen Bereichen sind verschiedene Formen von Kunststoff unverzichtbar. In der Natur verrotten Kunststoffe aber kaum. Deshalb bleibt der Müll eine gefühlte Ewigkeit erhalten.

Unseren eigenen Plastikkonsum können wir überdenken. Viele Jugendliche fangen jetzt an zu fragen, ob tatsächlich jedes Stück Schokolade separat eingepackt sein muss, ob Schnittblumen wirklich Folie brauchen um zu wirken, oder ob Bananen und Gurken wirklich eine Zusatzschicht aus Plastik brauchen und vieles mehr.

Es gibt so viele Ideen Müll zu vermeiden, viele verschiedene Gruppen halten Vorträge, setzen neue Impulse – beispielsweise Nadine Schubert ( www.besser-leben-ohne-plastik.de ) am Dienstag, den 5.11.2019, 19:00 im Gymnasium Wendelstein; veranstaltet unter anderem vom Landkreis Roth, der katholischen Erwachsenenerwachsenenbildung im Landkreis Roth und dem Förderverein des Gymnasiums Wendelstein.

Jeder Einzelne ist gefragt sich einzubringen. Im Kleinen wie im Großen:

Wiederverwertbares wiederverwerten, Abfall vermeiden, den eigenen Plastikkonsum hinterfragen, Mehrweg statt Einweg, Obst und Gemüse lose einkaufen, bei Kosmetik auf Inhaltstoffe achten usw.

Für ein Wendelstein, in dem wir gerne leben.

 

Von: Carolin Claudia Töllner/Martin Mändl/Elvira Kühnlein, Samstag, 02. November 2019 - Aktualisiert am Mittwoch, 13. November 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bündnis 90 / Die Grünen - Ortsverband Wendelstein« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/gruene-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.