Online-Veranstaltung: Welche Stromnetze braucht die Energiewende?

Landkreis Roth und Nürnberger Land - die letzten Wochen haben gezeigt, welche gravierenden Auswirkungen eine Energiepolitik hat, die jahrelang von vielen Fehleinschätzungen und Versäumnissen bezüglich der Energiewende geprägt war. Nur durch den massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland kann künftig die Versorgungssicherheit weitestgehend unabhängig gewährleistet werden. Doch hat man aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt?

Wollen wir ein gigantisches, teures Übertragungsnetz, damit wenige Konzerne europaweit uneingeschränkt auf Kosten der Allgemeinheit Handel mit Atom- und Kohlestrom treiben können? Oder wollen wir die Energiewende, bei der durch dezentrale Erzeugungsanlagen grüne Energien flächendeckend in ein bedarfsgerecht ausgebautes Verteilnetz eingespeist werden können? Was ist zu tun, damit überall – auch in den Landkreisen Roth und Nürnberger Land und der Stadt Schwabach – der durch Photovoltaikanlagen erzeugte Strom vollkommen genutzt werden kann und nicht die Einspeisung zwangsweise verhindert wird?

"Aber wir brauchen doch den Strom!" ist eine Standard-Reaktion, wenn wir eine kritische Neubetrachtung einfordern, welcher Netzausbau notwendig ist und welcher nicht. Die Diskussion muss in der Breite der Bevölkerung ankommen. Wir merken: Gerade auch bei den Verantwortlichen in Bundestag und Landtag gibt es besorgniserregend große Wissenslücken, was den Stromnetzausbau betrifft. Es wird seitens vieler MdB, MdL, Kreis- und Stadträten fast schon reflexartig nach dem Ausbau der großen Nord-Süd-Trassen gerufen, so als hätte das Übertragungsnetz einen nennenswerten Beitrag zur Energiewende zu leisten. Rund 95 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren müssen aber in das Verteilnetz eingespeist werden.

Nicht zuletzt geht es beim Transport von Strom um die Kostenfrage. Denn Strom wird immer teurer werden, und das hängt auch mit dem massiven Netzausbau und den steigenden Netzentgelten zusammen. Spannend dazu ist eine aktuelle Aussage von Wirtschaftsminister Robert Habeck vom 15. Juni 2022, mit der er den Sinn von kostspieligen Stromtrassen-Projekten in Frage stellt. Zukünftig müsse es verstärkt darum gehen, dass Windstrom direkt im Norden in Wasserstoff umgewandelt wird. Habeck beschreibt es als falschen Weg, im Norden erzeugten Strom erst über hunderte von Kilometern nach Bayern zu leiten, für "sauviel Geld und gegen den Widerstand der Bevölkerung" (siehe hier Min.3: (12) Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz | Facebook). Die Frage beim Bau neuer Stromtrassen muss immer sein: Wer soll das alles bezahlen?

Über diese Themen möchten wir in Zusammenarbeit mit dem bundesweiten Aktionsbündnis der Trassengegner bei einem bundesweiten Online-Informationsabend gemeinsam mit Energieexperten informieren und diskutieren. Energieversorger (N-ERGIE), Wirtschaft (Max Bögl), Umweltschützer (BUND) und Bürgerinitiativen "an einem Tisch" garantieren für eine spannende, möglicherweise kontroverse und informative Veranstaltung, die die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker wachrütteln soll.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Von: Wolfgang Schmid, Sprecher der BI Büchenbach - NEIN zur P53 Juraleitung - Südtrasse, Freitag, 17. Juni 2022 - Aktualisiert am Sonntag, 19. Juni 2022
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bürgerinitiative Büchenbach - NEIN zur P53-Südtrasse« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/bi-buechenbach

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.