P53-Ein Draht der uns alle verbindet

Schwabach - Die P53, auch bekannt als Juraleitung ist eine Stromtrasse, die von Nordwesten bis Südosten von Bayern reicht. Ausgehend von Raitersaich verläuft sie zunächst Richtung Osten, um in Ludersheim nach Süden abzuknicken. Dabei verbindet sie seit 1942 sehr viele Gemeinden, die seitdem immer größer geworden sind. Ein Ausbau bzw. Neubau dieser Leitung betrifft und könnte dabei sehr viele Menschen in Zukunft betreffen.

Es geht um Strom. Man sieht ihn nicht, aber er ist überall um uns herum. Würde er heute ausfallen, würden wir alle etwas akut schmerzhaft vermissen. So könnten unsere Kühlschränke nicht mehr kühlen, unsere Autos nicht fahren, über unsere Mobiltelefone keine Kommunikation stattfinden und Menschen nicht operiert werden. Wir alle sind darauf angewiesen, dass die Ressource Strom uns permanent und überall zur Verfügung steht.

Die Bundesregierung hat vor ein paar Jahren die Energiewende beschlossen und damit verstärkt auf nachhaltige Stromerzeugung gesetzt. Der Norden von Deutschland produziert mehr Strom aus Windenergie, als er benötigt und der Süden hat davon zu wenig. Damit der überschüssige Strom vom Norden nach Bayern kommen kann, wird dieser über lange Leitungen zu uns transportiert.

Die Kapazität der 80 Jahre alten Leitungen reicht nicht mehr für unseren Bedarf aus. Aus diesem Grund werden die neuen  Leitungen in einem Mindestabstand von 70m und in einem 2km breiten Korridor zur bestehenden Trasse neu gebaut. Somit wächst die übertragene Stromstärke von 660A auf 3600A an.

Diese Erhöhung des Stromflusses und die damit einhergehende Erhöhung des magnetischen Feldes, hat Einfluss auf unsere Gesundheit. Laut einer ECOLOG Studie vom Bundesamt für Gesundheit sollte die neue Leitung einen Mindestabstand von 400m zur Wohnbevölkerung haben, wie es in allen anderen europäischen Ländern verpflichtend ist.  

Leider hat sich hier das Bundeswirtschaftsministerium durchgesetzt und so gilt diese Abstandsregelung nicht verpflichtend. Dies bedeutet praktisch, dass die bis zu 70m hohen Strommasten in einem Mindestabstand von 11m zu unseren Wohnungen gebaut werden dürften.

Deswegen hat sich die Bürgerinitiative P53-Schwabach gebildet, um auf den Streckenverlauf Einfluss nehmen zu können. Da der neue Streckenverlauf noch nicht sicher ist, kann es folglich jeden treffen, selbst wenn man aktuell noch weit entfernt davon wohnt. Deswegen die Bitte an euch uns zu unterstützen.

Kontakt: André Betz
info@P53-Schwabach.de

Von: André Betz, Donnerstag, 04. April 2019 - Aktualisiert am Donnerstag, 27. Juni 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bürgerinitiative P53-Schwabach« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/firma/buergerinitiative-p53-schwabach/3143

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.