Petition für Wendelstein: Jeder Baum zählt - Rettet den Wald

Wendelstein - Machen Sie mit bei der Unterschriftenaktion »Jeder Baum zählt - Rettet den Wald«. Unterschriftslisten liegen in etlichen Geschäften in Wendelstein aus.

  • Hoher Nadelwald

    Hoher Nadelwald
    © Eigene Fotografie

Wir bitten die Gemeinde und die Gemeinderatsmitglieder, der Umwandlung von ca. 3000 qm Waldfläche zwischen Tiefentalstraße und Eichengrund im neuen Flächennutzungsplan nicht zuzustimmen und auch bei aktuellen und zukünftigen Planungen keiner weiteren Umwidmung von Wald oder Baumflächen zuzustimmen.

Bäume entziehen der Atmosphäre das Treibhausgas CO2 und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Nadelhölzer sogar in höherem Maße als Laubbäume. Bäume dienen als natürlicher Filter für Feinstaub und Stickoxyde. Bäume leisten einen hohen Beitrag zu unserem Wohlbefinden und für unsere Gesundheit. Immer mehr Wissenschaftler erforschen den Wald und die Bäume und bringen uns neue Erkenntnisse über die Bäume. Wo es viele Bäume gibt, haben Menschen weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einen niedrigeren Blutdruck und fühlten sich generell besser in ihrer Haut. Studien fanden einen signifikanten positiven Effekt von Bäumen auf die Gesundheit der Anwohner – unabhängig von Faktoren wie Alter, Bildung und Einkommen, laut Marc Berkman, Mitautor der Studie (University of Chicago).

Ist eine Umwandlung bestehender Wälder zu einer anderen Landnutzungsform beabsichtigt, so geschieht dies aus ökonomischen Erwägungen heraus. In Wendelstein geht es nur in eine Richtung: Wald wird umgewandelt in Bauland. Brachland wird nicht umgewidmet in Wald.

Wald hat keine Lobby. Dabei ist der Wert des Waldes nicht mit Geld aufzuwiegen.

Auch die Tierwelt reduziert sich: im Wald der Tiefentalstraße leben viele Vögel, darunter auch Spechte, Kernbeißer und es gibt noch die heimischen roten Eichhörnchen.

Eine Rodung von Wald ist aus forstwirtschaftlicher Sicht sehr schlecht. Der Waldverlust ist bereits immens und dramatisch. Schon in den letzten Jahren litten die Wälder unter großer Trockenheit. Vor allem Kiefern sind betroffen. Dadurch kommt es in allen Wäldern – auch in Wendelstein – zu Schäden. Die Ausbreitung von Schädlingen (Käfer) hat zugenommen.

Wald beeinflusst unser Klima, Klimaextreme werden abgepuffert. Die Wassermengen bei Starkregen werden von Wäldern zurückgehalten. Versiegelung ist immer schlecht für die Natur und für die Menschen.

Wenn keine absolute Notwendigkeit besteht, sollte man keinen Wald in Baufläche umwandeln.

• Die Bäume im Gebiet Tiefentalstraße sind ca. 50 Jahre alt.

• Der Wald ist nahe an der Staatsstraße und bietet Lärmschutz.

• Jeder gefällte Baum ist ein Baum zuviel. Jeder einzelne Baum zählt.

• Wir wollen keinen Baum für Bauland opfern.

Wenn Sie wissen wollen, wo Sie die Petition unterschreiben können, senden Sie eine E-mail an
sturm-h@web.de

Von: Herbert Sturm (Mitbegründer der privaten Initiative), Donnerstag, 15. Februar 2018 - Aktualisiert am Dienstag, 21. April 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Initiative Petition Wendelstein "Jeder Baum zählt - Rettet den Wald"« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/rettet-den-wald

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.