Pflegeschnitt für Obstbäume und Sträucher

Schwanstetten - Regelmäßiger Schnitt hält Obstgehölze vital, gesund und sorgt für eine reiche Ernte. Außerdem reifen die Früchte besser, wenn genügend Licht und Luft in die Krone kommt. Gute Gründe, um an einem frostfreien Wintertag den Apfelbaum zu schneiden. Hierzu bietet der Obst- und Gartenbauverein Schwanstetten einen Schneidekurs im Februar an. Bitte vormerken: Mittwoch, 20.2.2019, 19:00 Uhr in den Bürger-Stuben in Schwanstetten.

Praxistipp für kleine Gärten                                                                                                                           Gurt sortierte Baumschulen bieten verschiedene Obstsorten als Spalierbäume an. Diese sind zwar relativ teuer, erleichtern aber wenig geübten Gärtnern die Kultivierung, da das Grundgerüst bereits angelegt ist. Mindestens jeweil ein Schnitt im Frühling und im Sommer ist dann weiterhin nötig, damit die Form erhalten bleibt. Wer ein Obstgehölz selbst als Spalier heranbilden möchte, verwendet einjährige Veredelungen. Wichtig ist es, auf die Wüchsigkeit der Veredelungsunterlage zu achten. Für die meisten Spalierformen wählt man schwach- bis mittelstark wüchsige Unterlagen.

Schöner Wuchs ganz ohne Schnitt
Im Winter wird allerorten eifrig gestutzt und gesägt. Bei Sommerblühern, etwa Schmetterlingsflieder und Rispen-Hortensie, lässt sich dadurch die Blütenfülle und bei Obstgehölzen der Ertrag steigern. Forsythie, Pfeifenstrauch und Weigelie schneidet man dagegen erst nach dem Frühjahrsflor und wieder andere möglichst gar nicht. Langsam wachsende Gehölze nicht stutzen. Zu Letzteren zählen wertvolle Gehölze wie Zaubernuss, Blumen-Hartriegel und Magnolie, die sich erst mit den Jahren zu voller Schönheit entwickeln. Sie büßen ihre malerische Form ein, wenn man ihnen mit der Gartenschere zu Leibe rückt. Außerdem verdichtet der nachfolgende Neuaustrieb die Krone. Gleiches gilt für Flügel-Spindelstrauch, Duftschneeball, Fächer- und Schlitz-Ahorn. Lediglich behutsames Auslichten ist gestattet, z.B. wenn Äste nach innen wachsen, aneinander scheuern oder verletzt sind. 

Von: Anneliese Rotheneichner (Schriftführerin), Dienstag, 27. November 2018 - Aktualisiert am Montag, 03. Dezember 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Obst- und Gartenbauverein Schwanstetten e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/ogv-schwanstetten
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.