Rod Brown in Kornburg

Kornburg - Kurz vor Weihnachten hatte die Martin-Luther-King-Schule Besuch aus unserer Partnerstadt Atlanta.

  • Abdoulaye Diallo, Rod Brown, Harald Dix

    Abdoulaye Diallo, Rod Brown, Harald Dix
    © dix

Die Grundschule in Kornburg wurde 2008 in Martin-Luther-King-Schule umbenannt, um das ambitionierte pädagogische Gesamtkonzept auch im Namen der Schule darzustellen. Ganz im Sinne des Namenspatrons hat sich die Schule der Werterziehung verpflichtet. Das Streben nach Toleranz, Erhalt der Menschenrechte, Frieden und Schutz der Umwelt soll jedem der 120 Schülerinnen und Schüler intensiv nahegebracht werden.

Aus dem Geburtsort Martin Luther Kings stammt Rod Brown, der seit vielen Jahren die Atlanta-Bude am Markt der Partnerstädte am Christkindlesmarkt betreibt.

Auf Initiative von EuroGuinée e.V. und Stadtrat Harald Dix war Rod Brown der Einladung gefolgt und erzählte den Schülerinnen und Schülern von den USA und Atlanta und stellte sich ihren Fragen. Ein Schwerpunkt war natürlich das Leben und Wirken von Bürgerrechtler Martin-Luther-King.

Überrascht wurde Rod Brown von der musikalischen Unterhaltung und den tollen Liedern des Schulchores. Gemeinsam sangen alle am Schluss „We Shall Overcome“.

Vielen Dank an die Kinder, die Lehrkräfte und die Rektorin der Schule für den tollen Vormittag, ebenso Dank an Frau Christina Plewinski vom Amt für internationale Beziehungen für die freundliche Unterstützung.

Der 13. Nürnberger Ehrenamtspreis der SPD geht an die Freiwilligen Feuerwehren Nürnbergs

Seit 2005 zeichnet die SPD Nürnberg jährlich Personen, Gruppen oder Organisationen für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement aus. Über die Vergabe entscheidet ein unabhängiges Kuratorium aus Vertreterinnen und Vertretern der Stadtgesellschaft, welches sich 2017 einstimmig für die Freiwilligen Feuerwehren Nürnbergs entschied.

Das Zusammenleben in unserer Gesellschaft wäre ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen schlichtweg nicht denkbar. Die Bandbreite der diesjährigen Vorschläge zeigt einmal mehr, wie vielfältig der Einsatz vieler Bürgerinnen und Bürger in Nürnberg ist.

Die Freiwilligen Feuerwehren leisten seit Jahrzehnten wichtiges, ehrenamtliches Engagement und unterstützen damit die Arbeit der Berufsfeuerwehr in Nürnberg. Die Statistik weist für 2016 198 Brandeinsätze und 109 Hilfeleistungen auf und zeigt damit den umfangreichen Einsatz der vielen Freiwilligen. Besonders würdigt das Kuratorium auch die vorbildliche Nachwuchsarbeit. So sind derzeit 60 Jungen und 15 Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren ehrenamtlich aktiv.

Das Kuratorium hatte es nicht leicht bei den vielen hervorragenden Bewerbungen. Mit den Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehren, ist die Wahl aber zweifelsohne auf eine Gruppe verdienter Preisträgerinnen und Preisträger gefallen. Sie stehen in gefährlichen Rettungseinsätzen für Andere ein, investieren viel Zeit um sich stetig weiterzubilden und engagieren sich in der Jugendarbeit. Damit leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag für mehr Sicherheit in unsere Stadt.

Dafür sagen wir als SPD ausdrücklich Danke! Den Preis übergab der Nürnberger SPD-Chef Thorsten Brehm.

Verkehrszählung 2017

Im Juli 2017 fand die jährliche Verkehrszählung des Verkehrsplanungsamtes statt. Rund 220 Schülerinnen und Schüler waren an etwa 90 über das gesamte Stadtgebiet verteilten Zählstellen im Einsatz, um die Verkehrsmengen nach Fahrzeugarten getrennt zu erfassen.

Alle wichtigen Straßen, die über die Stadtgrenze führen, werden als Außenkordon zusammengefasst. Die an diesen Straßen gelegenen Querschnitte spiegeln den Verkehrsaustausch Nürnbergs mit den angrenzenden Städten und dem Umland wieder. Insgesamt wurden 583.413 Kfz/16h an der Stadtgrenze gezählt. Damit hat sich die Verkehrsmenge an den Einfallstraßen gegenüber 2016 um 20.290 Kfz/16h deutlich erhöht und hat einen neuen Höchstwert erreicht.

An der Zählstelle der Südwesttangente in Höhe der Anschlussstelle Zollhaus ist die registrierte Verkehrsmenge mit 89.980 Kfz/16h weiterhin auf hohem Niveau.

Gleichzeitig sind die Verkehrsmengen in der Kornburger Hauptstraße unverkennbar gestiegen. Während im Jahr der Kommunalwahl 2014 genau 7.145 Kfz/16h durch Kornburg fuhren, waren es in 2017 schon 9.331 Fahrzeuge. Dies entspricht eine Steigerung von 2.186 Fahrzeugen = 30,6 %.

Außerdem waren im Juli 2017 insgesamt 291.225 Kraftfahrzeuge in Nürnberg zugelassen. Dies entspricht einer Zunahme um 5.080 Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr. Offenbar setzt sich der Trend einer zunehmenden Motorisierung der Nürnberger Bevölkerung auch 2017 weiterhin fort.

Fazit

Immer noch übersteigt die durch den Autoverkehr verursachte Lärmbelästigung für immer mehr Menschen, die an stark befahrenen Straßen wohnen, gesundheitsgefährdende Werte. Auch in Kornburg.

Auch die Schadstoffbelastung, insbesondere verursacht durch den Ausstoß von Stickoxiden, ist in Nürnberg sehr hoch. Eine Entlastung insbesondere durch den Ausbau des schienengebundenen Nahverkehrs ist notwendig und durch Studien nachgewiesen.

Es ist beinahe ein Schildbürgerstreich, aus wirtschaftlichen Gründen die Stadtbahn über Worzeldorf nach Kornburg aufs Eis zu legen.

Eigenwirtschaftlicher Breitbandausbau durch die Telekom

Auch Ende 2017 konnte der zweite Bauabschnitt für die Breitbandversorgung in Kornburg nicht abgeschlossen werden. Angeblich kann bei Temperaturen unter 7 Grad Celsius kein Glasfaserkabel verlegt werden. Der Zeitpunkt der Fertigstellung verschiebt sich nochmals.

Ihr Harald Dix

Ehrenamtliches Mitglied des Nürnberger Stadtrates

Von: Harald Dix (Stadtrat), Mittwoch, 17. Januar 2018 - Aktualisiert am Montag, 22. Juli 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Harald Dix« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/harald-dix

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.