Stress lass nach – mit Achtsamkeit ins neue Jahr!

Katzwang - Lassen Sie den ganzen Ballast und Stress, der sich im Laufe des Jahres angesammelt und häufig gegen Jahresende noch getürmt hat, getrost im alten Jahr!

  • © Leika production - Fotolia.com

Die eigentlich besinnliche Vorweihnachtszeit wird immer mehr von Stress, Hektik und Zeitdruck bestimmt. Getrieben im »Automodus« statt entspannt das Jahr ausklingen zu lassen und klar und kraftvoll ins neue Jahr zu starten. Irgendwie doch paradox, oder?!

Es geht auch anders

Kommen Sie nach der vorweihnachtlichen Hektik doch einfach mal zur Ruhe, fahren Sie runter und starten dann bewusst und achtsam mit klarem Geist und mehr Leichtigkeit ins neue Jahr!

Setzen Sie Ihre eigenen guten Vorsätze um, sorgen Sie wieder besser für sich selbst, tun Sie sich etwas Gutes. Mit ein paar kleinen wirkungsvollen Impulsen und Übungen können bereits sehr kraftvolle Veränderungen passieren. Probieren Sie es aus!

Achtsame Impulse für den Alltag

Ohne zu bewerten, ohne zu interpretieren oder darüber nachzudenken... Einfach vorurteilsfrei mal nur wahrnehmen, spüren, sein...

• 2-3 Atemzüge lang innehalten und den Atemstrom mit geschlossenen Augen beobachten – dafür eignen sich z.B. unerwünschte Wartezeiten besonders gut.

• Den Kaffee oder Tee am Morgen achtsam Schluck für Schluck mit allen Sinnen genießen – ohne Ablenkung von Zeitung, Radio oder Handy.

• Achtsam Zähneputzen: körperliche Anspannung lösen, Zahnpasta riechen und schmecken, Druck der Zahnbürste spüren und Geräusche dabei wahrnehmen – anstatt währenddessen schon den Tag im Geiste durchzuplanen.

• Innehalten und sich des aktuellen Befindens bewusst werden. Wertfrei Gefühle benennen.

• Freundlich und gütig mit sich selbst sein. Besonders in schwierigen Momenten.

• Stille Momente im Alltag einbauen, »Ruheinseln« schaffen, ein bis zwei Minuten wirken schon kleine Wunder!

• Raus in die Natur und einen Spaziergang mit allen Facetten der Sinneswahrnehmung machen. Vielleicht sogar eine Runde »Waldbaden«. Sich ganz bewusst und achtsam bewegen.

• Sich selbst und anderen wertschätzend begegnen und vielleicht ein Kompliment aussprechen. Nachspüren.

• Das Wort »müssen« aus dem Wortschatz streichen.

• In hektischen Momenten kurz innehalten und sich fragen »um was geht es jetzt eigentlich wirklich? Was ist wirklich wichtig?«

• Immer mal wieder die Dinge durch Kinderaugen betrachten. Perspektive wechseln.

• Viele kleine Genussmomente einbauen. Seien es die Weihnachtsleckereien, die Lichterketten oder einfach die Zeit für sich und mit den Liebsten genießen.

• Sich selbst Z.E.I.T. schenken – Zeit, den Zauber des Lebens zu genießen.

Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt

Über unsere ganz bewusste Sinneswahrnehmung verbinden wir uns mit dem gegenwärtigen Moment und mit uns selbst, sind im eigenen Leben präsent. Denn Sehen, Fühlen, Schmecken, Riechen und Hören geht nur im Hier und Jetzt! Nicht gestern, nicht morgen.

Achtsamkeit wirkt sich nachweislich positiv auf Psyche, Gehirn und Körper aus und macht Sie zum Zeugen Ihres eigenen Erlebens. Hier und Jetzt.

Denn nur im Hier und Jetzt findet Leben statt

Ich wünsche Ihnen und Ihren Liebsten eine erholsame, besinnliche und achtsame Weihnachtszeit und einen WUNDERvollen Start ins neue Jahr mit vielen magischen Momenten!

Ihre Jasmin Kaiser

Von: Jasmin Kaiser, Coach und Achtsamkeitstrainerin (Inhaberin des Zentrums für Achtsamkeit in Nürnberg-Katzwang), Samstag, 08. Dezember 2018 - Aktualisiert am Donnerstag, 13. Dezember 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Zentrum für Achtsamkeit« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/jasmin-kaiser

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.