Tipps für Schüler, Eltern und Musikinteressierte: Carpe Diem!

Wendelstein - In der jetzigen Situation sind wir mehr denn je aufeinander angewiesen. Unser Alltag hat sich komplett verändert. Manche gehen noch zur Arbeit, andere haben auf Home Office umgestellt, viele bauen Überstunden ab oder sind bereits in Kurzarbeit. Die Kinder sind aber allesamt zu Hause und wollen beschäftigt werden. Hier ein paar Anregungen und Erfahrungen dazu, wie man jetzt musikalisch aktiv bleibt oder wird.

  • Gerald Haussner beim Online Unterricht mit einem Schüler

    Gerald Haussner beim Online Unterricht mit einem Schüler
    © Gerald Haussner

Die erste Woche ohne Schule und Kindergarten ist bereits vorbei. Damit man mit der unverhofft vielen Zeit etwas anfängt, außerhalb von Video- oder Onlinespielen, Fernsehen oder Streaming, gibt es viele sinnvolle Möglichkeiten, den Tag zu gestalten. Für Jung und Alt, innerhalb der Familie, miteinander musizieren ist eine hervorragende Möglichkeit dafür und erinnert uns heute an eine Freizeitgestaltung von damals, als es noch kein Multimedia gab. Kammermusik, im wörtlichen Sinne. Gemeinsam singen, dazu vielleicht an der Gitarre oder dem Klavier begleiten, wer dazu in der Lage ist. Oder gemeinsames Karaoke über Spiele wie Singstar oder mithilfe von YouTube.

 

So einfach geht's los

Auf www.youtube.com gehen, den Titelnamen des Songs, welchen man singen will, im Suchfeld (kleine Lupe) eingeben und noch „Karaoke Version“ dahinter schreiben.

Auf der Website www.letskaraoke.de kann man sich einen guten Überblick über zehn verschiedene Karaokeportale machen. Wer einfach und kostenfrei Songtexte zum Mitsingen zur Lieblingsmusik aus der Stereoanlage benötigt, wird unter anderem auf www.songtexte.de fündig.

Wer kostenlos Noten benötigt, bekommt eine gute Übersicht bei www.musikunterricht.de/noten

Einen tollen YouTube Kanal mit Videoblogs für Gehörbildung, Studioproduktionen, Arrangements, klug und unterhaltsam mit tollen Lerninhalten (allerdings auf Englisch) findet man auf www.youtube.com , wenn man nach „Rick Beato Everything Music“ sucht. In der Suchmaske bei YouTube eingeben und einen Blick hinter die Kulissen des Musikeralltags bekommen.

 

Sie haben ein Instrument zu Haus, das aber nicht mehr einsatzbereit ist?

Rufen Sie mich einfach an, ich gebe Ihnen gerne Tipps, besorge Ihnen Ersatzteile oder empfehle Ihnen einen Instrumentenbauer.

 

Instrumente mit den Kleinen selber basteln

Wie das geht, mit tollen Anleitungen, kann man hier nachschauen: www.schule-und-familie.de/basteln/selbstgebastelte-musikinstrumente.html – Es gibt Minigitarren aus Gummibändern, Rasseln aus Papprollen und vieles mehr. Leicht umzusetzen und bereitet schon beim Basteln Freude.

 

Der Musikunterricht findet sich gerade neu

Wer ein Kind hat, das bereits ein Instrument lernt, nun aber aufgrund der Umstände seine Musikschule oder die Privatlehrkraft nicht mehr aufsuchen kann, wird meist durch Unterricht via Skype oder ähnliche Plattformen unterstützt. Viele Lehrkräfte senden ihren Schülern zusätzliches Übungsmaterial zu, einige machen Unterrichtsvideos. Die Gestaltung des Unterrichts läuft je nach Instrument und den technischen Möglichkeiten auf beiden Seiten individuell ab.

Schlagzeuglehrer Gerald hat sich beispielsweise sein kleines Studio in Nürnberg als digitalen Unterrichtsraum eingerichtet. „Beinahe alle meine Schüler nehmen das Angebot wahr und ich mache durchwegs positive Erfahrungen. Natürlich kann ein Online Unterricht den normalen nicht eins zu eins ersetzen, aber momentan ist es eine hervorragende Alternative. Von unserer Seite ist nun Kreativität und Flexibilität gefordert, und wir sollten in gutem und positiven Austausch stehen mit unseren Schülern und Eltern.“

Wer die digitale Alternative nicht in Anspruch nehmen kann oder will, bekommt den ausgefallenen Unterricht in der Regel nachgeholt, wenn die Situation das wieder ermöglicht. Aber gerade jetzt, wo die Kids Zeit zum Üben haben, wäre das doch extrem schade!

 

Gemeinsam kreative Lösungen suchen

Und auch sonst herrscht unter den Musikschulen, mit den Verbänden und Privatmusiklehrern in den Netzwerken oder im direkten Gespräch ein reger und unterstützender Austausch. Im Gespräch sind zum Beispiel ein YouTube Kanal, auf dem Lehrkräfte aller Instrumentengattungen und schulübergreifend kostenlose Unterrichtsstunden mit Praxistipps anbieten. 

Die kommende Zeit hat tatsächlich auch großes Entwicklungspotential. Wir können uns alle gegenseitig unterstützen, austauschen, berichten und helfen. Da sein füreinander. Angst mag eine Entscheidung des Herzens sein, Vertrauen und Hoffnung sind es aber auf jeden Fall. Nutzen wir die Chance zum Wandel, zum Guten.

  

Hotline für Hausmusiker*innen

Wir vom MusikZentrum in Wendelstein sind auch weiterhin für Sie da, nehmen Sie Kontakt zu uns auf, stellen Sie Ihre Fragen, wir bieten gerne Beratung, Lösungen und Unterstützung an, ob Sie Saiten brauchen, sich Instrumente leihen möchten, Reparaturen benötigen… Wir unterstützen gerne und helfen selbst aus oder empfehlen Ihnen entsprechende Anlaufstellen.

 

Die kommende Zeit hat tatsächlich auch großes Entwicklungspotential. Wir können uns alle gegenseitig unterstützen, austauschen, berichten und helfen. Nutzen wir die Chance zum Wandel, zum Guten. 

Ich wünsche uns allen Gesundheit, Geduld, Besonnenheit und Solidarität.

Ihr Stefan Schuricht

Von: Stefan Schuricht, Montag, 23. März 2020 - Aktualisiert am Donnerstag, 26. März 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »MusikZentrum Schuricht« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/musikzentrum

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.