Trauriger Rekord: Die FF Worzeldorf war bis Mitte Juli bereits 65-mal tätig

Nürnberg-Worzeldorf - In diesem Jahr forderten bisher 52 Hilfeleistungen, 11 Löscheinsätze und je ein First-Responder-Einsatz sowie Bereitstellung wegen Unwetter die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf in außergewöhnlichen Maß.

  • Bild 1: Der Keller dieser Wohnanlage war vollgelaufen.

    Bild 1: Der Keller dieser Wohnanlage war vollgelaufen.
    © FF Worzeldorf

  • Bild 2: Der Schlauchwagen beginnt mit dem Verlegen.

    Bild 2: Der Schlauchwagen beginnt mit dem Verlegen.
    © FF Worzeldorf

  • Bild 3: Zwei B-Leitungen werden parallel verlegt.

    Bild 3: Zwei B-Leitungen werden parallel verlegt.
    © FF Worzeldorf

  • Bild 4: Die Worzeldorfer Einheit im Einsatzgebiet des Bombenfundes.

    Bild 4: Die Worzeldorfer Einheit im Einsatzgebiet des Bombenfundes.
    © FF Worzeldorf

  • Bild 5: Der Schutzwall aus Containern wird aufgebaut.

    Bild 5: Der Schutzwall aus Containern wird aufgebaut.
    © FF Worzeldorf

  • Bild 6: Der Mehrzweckzug wird in Stellung gebracht.

    Bild 6: Der Mehrzweckzug wird in Stellung gebracht.
    © T. Karl

  • Bild 7: Mit Hebekissen wird der Container angehoben.

    Bild 7: Mit Hebekissen wird der Container angehoben.
    © T. Karl

  • Bild 8: Die Rettungssäge wird vorgeführt.

    Bild 8: Die Rettungssäge wird vorgeführt.
    © T. Karl

Zwei Bombenentschärfungen im Uni-Baugelände an der Brunecker Straße in Nürnberg waren wohl die gefährlichsten Alarmierungen für die FF Worzeldorf – in beiden Fällen füllte der Wasserversorgungszug die Container, die als Schutzwall um den Fundort aufgestellt waren. Und glücklicherweise konnten die Sprengkörper entschärft werden – für die Worzeldorfer war nach 90 000 Liter Wasser einfüllen und entleeren, alles säubern und die beiden 500 Meter Schlauchleitung zurückzubauen de siebenstündige Einsatz beendet.

Doch am meisten wurden seit dem letzten Bericht die Aktiven zu massiven Wasserschäden im südlichen Stadtgebiet zwischen Tafelfeldstraße und Kornburg gerufen, dabei bildeten den Schwerpunkt 22 Einsätze an drei Tagen wegen Starkregens, bei dem zahlreiche Keller leer zu pumpen waren. Dazu gehörten Keller in Gibitzenhof mit mehreren tausend Quadratmetern, bei denen die Worzeldorfer zusammen mit Laufamholz und dem THW eingesetzt waren – Hier konnten die Aktiven nach neun Stunden wieder im Gerätehaus einrücken. Ein anderer Wasserschaden beschäftigte die Worzeldorfer in Langwasser zusammen mit der FF Fischbach, wo ein Keller mit 150 Quadratmetern bis zu 2 Meter tief unter Wasser stand – Einsatzdauer dreieinhalb Stunden.

Ein Verkehrsunfall auf der Autobahn sowie am ersten Juli eine Ölspur in Herpersdorf und ein Heckenbrand zeigen die große Bandbreite der Feuerwehraufgaben für die Worzeldorfer, zu denen auch sechs Sturmschäden wie umgestürzte Bäume gehörten – ausgerechnet während des Achtelfinalspiels gegen England bei der Europameisterschaft.

Aber auch die Worzeldorfer Wehr bekam die Folgen der Wetterkapriolen zu spüren. So war die Hallendachsanierung durch Witterung beeinträchtigt und konnte nicht fertiggestellt werden.

Doch trotz der starken Belastungen durch die Einsatztätigkeit hielten die Worzeldorfer ihre Bereitschaft durch Übungen und Ausbildung auf hohem Niveau.

Im Juni fand eine Stationen-Schulung zur technischen Hilfeleistung statt. Die Themen waren der Mehrzweckzug für Fahrzeugbergung, Containerbewegung mit Hebekissen sowie der Einsatz von Geräten zu Metalltrennung an vorbereiteten Pkw-Bauteilen. Im Juli folgte dann ein Übungstag mit Unterricht und verschiedenen Übungs-Szenarien. Hier kamen das Trennschleifgerät, die Rettungssäge mit Diamantkette und ein autogenes Schneidgerät an vorbereiteten Fahrzeugteilen zur praktischen Anwendung. Im Juli folgte dann ein Übungstag mit Unterricht und verschiedenen Übungs-Szenarien.

Außerdem begann im Juli die neu konzipierte Grundausbildung. Diese modulare Truppausbildung erstreckt sich über zwei Jahre und schließt mit der Truppführerprüfung ab. Für die praktischen Teile haben die Freiwilligen Feuerwehren Katzwang, Kornburg Worzeldorf und der Löschzug Werderau eine Ausbildungsgruppe etabliert, die in wechselnder Besetzung an den vier Standorten stattfindet.

Auch die Jugendgruppe freut sich schon auf ein Ende der Pandemie-Beschränkungen, um sich wieder vor Ort zu treffen und gemeinsam die Feuerwehr zu erleben – bisher halten die 14 Jugendlichen Kontakt über Video-Kanäle. Für den Herbst sind auch wieder neue Mitglieder sehr gerne gesehen.  T.K.

Von: Thomas Karl (Pressebeauftragter), Mittwoch, 14. Juli 2021
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Freiwillige Feuerwehr Worzeldorf« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/ffwworzeldorf
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.