TSV-Zehnkämpfer Tim Kraus springt erstmals über die 2,03 m

Regensburg - Da gehen dem Leichtathletik-Cheftrainer Christian Gußner vom TSV Wendelstein langsam die Superlative aus. Erst zwei Wochen zuvor holte sich sein Schützling Nils Kremling in einem Fabellauf mit 49,75 Sek. den Bayerischen Titel über 400 m und nun legte Zehnkämpfer und Hochspringer Tim Kraus noch eins drauf.

  • Tim beim Hochsprung

    Tim beim Hochsprung
    © ar

  • Lukas beim Stabhochsprung

    Lukas beim Stabhochsprung

Zum Abschluss der Bayerischen Meisterschaften wurden Anfang Oktober in Regensburg die „Könige/-innen der Athleten“ von Bayern gesucht. Neben Nils Kremling, der verletzungsbedingt absagen musste, hatten sich noch 5 weitere Nachwuchsmehrkämpfer der LG Landkreis Roth für die Meisterschaft qualifiziert. Neben Hannah Wittmann und Eva Appeltauer vom SV Rednitzhembach waren vom TSV Wendelstein Lukas Knäblein sowie Emy und Tim Kraus im Zehn- bzw. Siebenkampf über 2 harte Tage am Start.

Sportlicher Höhepunkt der Veranstaltung war jedoch schon am ersten Tag die vierte Disziplin im Zehnkampf, der Hochsprung, in dem der 17jährige Tim Kraus für eine sensationelle Flugshow sorgte. Schon mit einer Bestleistung von 1,95 m angereist, stieg er bei 1,82 m in den Wettkampf ein, schaffte mit 1,97 m eine neue persönliche Bestleistung und steigerte sich dann, inzwischen alleine im Wettbewerb, über die 2,00 m auf unglaubliche 2,03 m. Zur Erinnerung: Ein gewisser Niklaus Kaul schaffte im Hochsprung in Doha vor genau einem Jahr 2,02 m (!) und wurde Weltmeister im Zehnkampf. 

Auch wenn er am 2. Tag nach seinen 2 schwächeren Disziplinen, dem Stabhochsprung und dem Speerwurf, in der Bayerischen Meisterwertung etwas an Boden verlor und sich mit der Bronzemedaille begnügen musste, seinen Sieg im Hochsprung gegen den Weltmeister kann Tim keiner mehr nehmen. Und ganz nebenbei rückte er mit seiner Leistung in der Deutschen Bestenliste der U18-Hochspringer im Jahr 2020 auf den 2. Platz (einen cm hinter dem Deutschen Meister) vor.

Einen sicheren fünften Platz belegte der zweite U18-Starter der LG, Lukas Knäblein, der nach soliden Leistungen bis zur 7. Disziplin gut im Rennen lag, dann aber ebenso wie Tim im Stabhochsprung und im Speerwurf seine Schwächen hatte und somit der vierte Platz nicht mehr erreichbar war. Trotzdem zeigte er beim abschließenden 1.500 m-Lauf sein großes Kämpferherz, lief mutig mit den Besten mit und schaffte mit seiner Zeit von 5:01,49 Min. einen tollen Abschluss seines Wettkampfs. 

Für den emotionalen Höhepunkt mit einem permanenten Auf und Ab in ihrem Siebenkampf sorgten jedoch die LG-Mädels, die in zwei dramatischen 800 m-Finalläufen bis auf den letzten Meter um ihre Medaillen kämpfen mussten.

Zunächst fühlte sich Emy Kraus in der AK W15 nach zwei Bestleistungen im Hochsprung (1,55 m) und Kugelstoßen (9,18 m) und Platz 2 in der Gesamtwertung wie im siebten Himmel. Leider verlor auch sie am 2. Tag nach einem schwachen Speerwurf an Boden und fand sich vor den abschließenden 800 m auf Platz 3 mit nur umgerechnet 8 Sekunden Vorsprung auf die Vierte wieder. Davon konnte sie dann dank ihrer starken letzten 200 m gerade noch zwei Sekunden retten und errang ebenso wie ihr Bruder Tim die Bronzemedaille. Anschließend erkämpfte sich Hannah Wittmann mit ihren 2:28 Min. über die 800 m auch noch die Silbermedaille und sorgte zum Abschluss der 2 Tage von Regensburg für freudige Gesichter und eine tolle Stimmung im Team der LG Landkreis Roth.

Mit der vom SWC Regensburg trotz Corona-Auflagen entspannt organisierten Veranstaltung wurde die kurze aber intensive Leichtathletiksaison 2020 abgeschlossen. Aus Sicht der Leichtathleten muss man im Rückblick sogar von einem riesigen Glück sprechen, dass nach der Lockerung der Corona-Einschränkungen Anfang Juni (Trainingsbeginn) und dem Wettkampfbeginn am 28.06. bis Mitte Oktober 2020 so gut wie alle Meisterschaften ausgetragen werden konnten.

Von: Alf Rinek (Abteilung Leichtathletik), Dienstag, 17. November 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »TSV 1893 Wendelstein e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/tsv-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.