Wann ist eine Uhr als Geldanlage geeignet?

Region - Es gibt viele verschiedene Formen der Geldanlage und immer wieder ergeben sich neue Möglichkeiten für Investoren. Es ist keine Seltenheit, dass Geld in Sammelobjekten und Kunstgegenständen angelegt wird. Auch Schmuck ist sehr beliebt.

  • © Photo by Marvin Meyer on Unsplash

Doch nicht jeder Kauf der entsprechenden Objekte ist auch gleich eine gute Geldanlage. Denn es gibt sehr viele Variablen, die die Wertentwicklung von Kunstgegenständen, Sammelobjekten und Schmuck beeinflussen können. Wer sich beispielsweise eine Uhr als Geldanlage kaufen möchte, der kann nicht die erstbeste Uhr beim lokalen Juwelier kaufen und auf eine positive Wertentwicklung spekulieren. Denn es steckt noch deutlich mehr dahinter, als man auf den ersten Blick vermutet. In diesem Artikel soll erklärt werden, unter welchen Voraussetzungen eine Uhr als Geldanlage dienen kann.

Nicht alle Marken dienen als Geldanlage

Damit der Wert einer Uhr tatsächlich langfristig steigt, muss es auch in der Zukunft noch genug Nachfrage geben. Oft ist das bei den Uhren der Fall, die stark limitiert sind und nur kurze Zeit zum Verkauf stehen. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Rolex. Schon seit einigen Monaten gibt es einen besonders starken Ansturm auf die Uhren und in den Auslagen vieler großer Juweliere lassen sich kaum noch Modelle der Marke finden. Und wenn ein Juwelier eine Lieferung bekommt, dann sind die entsprechenden Uhren häufig schon reserviert oder werden nur an gute Kunden mit einer langjährigen Beziehung ausgegeben. Wer noch nicht über die notwendigen Kontakte verfügt, der muss eine gefragte Rolex mit einem erheblichen Aufschlag auf dem Zweitmarkt kaufen. Allerdings ist fraglich, ob der Preis dann immer noch weiter steigen wird.
Unter Umständen sollte man lieber eine gebrauchte IWC von einem vertrauenswürdigen Händler kaufen, anstatt viel Geld für ein aktuell enorm gefragtes Modell von Rolex auszugeben. Denn man kann nicht davon ausgehen, dass sich die Preisspirale auch in Zukunft immer weiter drehen wird. Unter Umständen gibt es irgendwann ein Ende der enorm hohen Nachfrage und die aufgerufenen Preise kommen wieder in die Region der Listenpreise.
Aus diesem Grund ist es ratsam, sich für ein Modell zu entscheiden, das noch keine besonders hohe Preissteigerung hatte. Dabei kommen unterschiedliche Marken in Betracht. Jedoch sollte man den Markt vor dem Kauf beobachten und herausfinden, wie lange die entsprechenden Angebote üblicherweise aktiv sind und welche Preise tatsächlich erzielt werden. So entwickelt man relativ schnell ein Gefühl für die Nachfrage und realistische Preise.

So riskant ist eine Investition in Luxusuhren

Jede Form der Geldanlage ist mit einem gewissen Risiko verbunden, das der Anleger natürlich kennen muss. Für Luxusuhren gibt es leider keine so ausgeprägte Beratung, wie es bei anderen Formen der Geldanlage der Fall ist. Deshalb muss man mit der Zeit selbst zum Experten werden, um die Chancen und Risiken zu kennen.
Ein großes Risiko ist die sinkende Nachfrage nach einem konkreten Modell. Wenn ein spezielles Modell nicht mehr den Vorstellungen der Käufer entspricht, werden die Preise fallen.
Darüber hinaus kann eine Luxusuhr schon durch kleine Beschädigungen im Wert sinken. Zusätzlich sollten die Eigentümer beachten, dass von Zeit zu Zeit eine Revision notwendig sein kann, wenn man die Uhr sehr lange behält. Dazu kommt noch das Diebstahlrisiko. Schon vor dem Kauf sollte man sich über eine Versicherung informieren oder ein Schließfach anmieten, um dieses Risiko abzusichern.

Von: Steffi Tufan, Sonntag, 16. August 2020 - Aktualisiert am Mittwoch, 26. August 2020
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.