Bergwochenende vom 22.-24. Oktober im Stubaital

Neustift-Milders - Die Wanderungen im Stubaital von schönem Wetter begleitet.

  • zum Grotteneingang

    zum Grotteneingang

Gegen 13:00 Uhr traf  unsere Wandergruppe von 36 Personen im Hotel Brennerspitz ein. Nach dem Einchecken  fuhren viele mit dem Bus zur Elferbahn die uns zur Bergstation auf 1714 Meter brachte. Dort teilte sich die Gruppe. Der größere Teil stieg mit Fritz Merklein  zur Elferhütte (2004 m) auf, kehrte ein, genoss die Aussicht und ging wieder zurück zur Bergstation. Der andere Teil ging mit Herbert Lanzl auf die Autenalm (1558 m) die sie nach einer Gehzeit von einer ¾ Stunde erreichte. Nach einer Rast auf der schönen Sonnenterrasse ging es wieder zurück zur Bergstation.

 Eine kleine Gruppe blieb im Tal und wanderte am Fluss entlang nach Neustift und besuchte dort die Kirche mit beeindruckenden Deckenfresken. Nach dem Abendessen spielte Hartl mit seinem Akkordeon auf und viele sangen begeistert mit.

 Am Samstag fuhren wir mit der Seilbahn auf das Kreuzjoch. Von dort wanderte eine Gruppe mit Fritz Merklein über die Sennjochhütte (2190 m) zur Starkenburger Hütte (2237 m). Nach der Mittagsrast ging es über die Kaserstattalm (1884m) und Knappenhütte hinab zur Mittelstation Froneben.

 Eine zweite Gruppe stieg mit Herbert Lanzl auf zur Ausichtsplattform Stubaiblick (2210 m) und konnten dort bei herrlichen Wetter die tolle Aussicht genießen. Danach gings bergab über die Zirmachalm zur Schlicker Alm (1645 m). Dort Mittagspause und dann weiter abwärts über den Panoramaweg zur Mittelstation Froneben (1350  m).

 Eine kleinere Gruppe fuhr nach der Aussicht am „Stubai-Blick“ mit der Seilbahn wieder hinunter zur Mittelstation und hielt sich dort auf um nach Eintreffen der ersten beiden Gruppen gemeinsam gegen 16:00 Uhr wieder ins Tal zu fahren.

 Am Sonntag Vormittag brachte uns der Bus zur Gletscherbahn. Dort fuhren wir zuerst hoch zum Eisgrat um dort die Eisgrotte zu besichtigen. Ein verschneiter Weg mit einigen Stufen führte uns 10 Minuten lang zum Grotteneingang. In der Grotte gingen wir durch ins Eis gehauene Stollen ca. 200 m lang ins Gletscherinnere. Die Wände schimmerten geschickt beleuchtet blau. An verschiedenen Stationen  werden die Besonderheiten des Gletschers erklärt. Wieder am Grottenausgang  empfing uns herrlicher Sonnenschein, den wir nutzen wollten, um auf die Bergstation der Schaufelspitzbahn zu fahren.

 Von dort führte eine Treppe mit ca. 150 Stufen auf die Aussichtsplattform „Top of Tirol“ in 3210 m Höhe. Oben angekommen haben die Wolken bereits wieder zugezogen, sodass es mit einer grandiosen Fernsicht leider nichts wurde. Kurzes Aufreißen der Wolken reichte aber aus um die Sicht auf das Gletscherplateau, die Schaufelspitze, die Wildspitze und die Ruderhofspitze freizugeben.

 Wieder im Tal angekommen fuhren wir zum Mittagessen zur Doadleralm. Deftige Pfannenschnitzel und andere Köstlichkeiten erwarteten uns. Nach dem Essen spielte Hartl mit seinem Akkordeon nochmals auf. Gut gelaunt und mit vielen  schönen Bergeindrücken fuhren wir um 15:00 Uhr wieder nachhause.

Von: Gerhard Gründler (Pressewart), Mittwoch, 11. Oktober 2017 - Aktualisiert am Mittwoch, 11. Oktober 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Deutscher Alpenverein Sektion Schwabach, Ortsgruppe Schwanstetten« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/dav-schwanstetten
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.