Nestling oder Ästling

Nürnberg - Was kann ich tun, wenn man einen kleinen Vogel findet, braucht er noch unsere Hilfe oder kommt er schon alleine zurecht ?

  • Jungstare

    Jungstare
    © Tierschutzverein-Noris e.V.

Jedes Jahr kommen viele gefundene Jungvögel zu uns, so auch wieder in diesem Jahr. Nicht jeder Jungvogel benötigt menschliche Hilfe und wird so leider aus Unkenntnis und falsch verstandener Tierliebe vom Menschen einfach mitgenommen.

Definition Nestling:
Bei Nestlingen handelt es sich um meist noch nackte, blinde, unbefiederte Jungvögel, die schon mal aus dem Nest fallen können. Wenn sie unverletzt sind, kann man sie problemlos wieder ins Nest zurücksetzen, soweit dieses möglich ist. Ist dieses nicht machbar, so ist der Nestling auf fachliche, professionelle, menschliche Hilfe angewiesen.

Definition Ästling:
Ästlinge sind bereits flügge gewordene Jungvögel, die das Nest verlassen haben, aber für kurze Zeit noch flugunfähig sind. Sie werden von ihren Eltern in der Regel weiterhin am Boden mit Futter versorgt. Sie müssen das fliegen erst noch lernen, was ca. 2-3 Tage dauert. Wenn man einen unverletzten Ästling findet, so sollte man ihn nicht mitnehmen, sondern ggf. beobachten. Meist kommen nach einiger Zeit die Elterntiere und füttern diese. Findet man einen Ästling auf der Straße oder an einem anderen gefährlichen Ort, so kann man den Jungvogel aufnehmen und ihn in unmittelbarer Nähe in einem Gebüsch oder auf einer Astgabel eines Baumes absetzen. Seine Eltern werden ihn auch dort weiterhin versorgen.
Im Gegensatz zu Wildtieren wie Hasen und Rehe, nehmen die Vögel ihre Jungen auch wieder auf, wenn sie bereits mit der menschlichen Hand  Kontakt hatten.

Ausnahmen:
Ausnahmen sind Gebäudebrüter wie Mauersegler und Schwalben, wenn diese aus dem Nest fallen, benötigen sie immer Hilfe, da die Eltern außerhalb des Nestes nicht füttern und diese Vögel auch nicht vom Boden starten können. Ausnahmen sind auch Tauben, diese haben keine Ästlingsphase. Jungtauben verlassen flugfähig das Nest. Flugunfähige Jungtauben benötigen daher Hilfe.

Greifvögel:
Notfälle dürfen nur in falknerische Hände. Rat finden Sie bei uns, auch über den bundesweiten Tierschutznotruf 0700-58585810 und den örtlichen Tierschutzvereinen. Über Polizei und Feuerwehr ist in der Regel auch meist der nächstliegende Falkner zu erfragen.

Allgemeines:
Wenn Sie einen Garten haben, oder einen Balkon der von Vögeln besucht werden darf, so sind die Piepmätze an heißen Tagen dankbar für eine Schale mit frischem Wasser.

Falls Sie selbst Päppelstelle für Vögel werden möchten, so beraten wir Sie gerne.

Von: Heli Ditterich (Tierschutzlehrer), Mittwoch, 16. Mai 2018 - Aktualisiert am Dienstag, 29. Mai 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Tierschutzverein-Noris e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/tierschutzverein-noris
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.