Neujahrs-Klausurtagung des Ortsverbands Wendelstein – BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Wendelstein - Am ersten Wochenende nach dem Jahreswechsel traf sich der Ortsverband BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN zu seiner Neujahrs-Klausurtagung. Ziel war es in informellem Umfeld, die Themen und Aufgaben für das kommende Jahr vorzubereiten und zu diskutieren.

  • Neujahrs-Klausurtagung des Ortsverbands Wendelstein

    Neujahrs-Klausurtagung des Ortsverbands Wendelstein
    © privates Foto

Der rege Andrang und die interessanten Diskussionen zeigen wie engagiert sich die GRÜNEN in die kommunale Politik für Wendelstein einbringen wollen. Neben dem kompletten Vorstand des Ortsverbandes waren u.a. die beiden Gemeinderäte der GRÜNEN Carolin Töllner und Martin Luff mit von der Partie.

Ein Thema war der Flächennutzungsplan, den die Gemeinde – auf Antrag der GRÜNEN – neu aufstellen lässt. Anhand einer Präsentation von Stefan Pieger wurde die Flächennutzung in allen Ortsteilen beleuchtet und eingehend diskutiert. Ausgiebig wurden die grünen Positionen zu diesem Thema erörtert und grüne Lösungen für unsere Gemeinde gesucht und gefunden. Mit den Ergebnissen werden die GRÜNEN in die anstehenden Diskussionen im Gemeinderat, aber auch in die Öffentlichkeit gehen.

In Bayern werden täglich 18 Hektar(!) Fläche versiegelt. Um diesen Flächenfraß zu stoppen, muss das Grundprinzip eigentlich sein, möglichst wenig neue Flächen zu verbrauchen – idealerweise gar keine. „Wir müssen in Wendelstein die bestehenden, ungenutzten Flächen intensiver nutzen statt ständig neue Flächen zu versiegeln“ so Gemeinderat und Umweltbeauftragter Martin Luff. Außerdem bedarf es nach Meinung der GRÜNEN eines schlüssigen Gesamtkonzeptes für alle Ortsteile, um das Ortsbild zu erhalten und zu verbessern – mit der Flickschusterei muss endlich Schluss sein. Um das zu erreichen, wollen die GRÜNEN sich intensiv an der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplanes beteiligen.

Ein weiteres großes Thema ist der Ausbau der 220 kV Hochspannungsleitung, die durch Wendelstein und Kleinschwarzenlohe führt. Lt. Bundesnetzplan wird die Trasse auf 380 kV hochgerüstet. BÜNDNIS90 / DIE GRÜNEN setzen sich – zusammen mit allen anderen Fraktionen des Gemeinderates – dafür ein, dass die Trasse im Zuge des Umbaus aus dem bebauten Gebiet in unbebautes Gebiet verlegt wird. Die Ortsgruppe des Bund Naturschutz sowie betroffene Anwohner haben dazu einen Alternativ-Plan vorgelegt, der vorsieht, das Gemeindegebiet soweit wie möglich auf bestehenden Trassen südlich zu umgehen. „Uns Grünen erscheint das die optimale Lösung“, so Marktgemeinderätin Carolin Töllner, „ich hoffe, dass wir zusammen mit dem Bürgermeister und dem gesamten Gemeinderat, den Netzbetreiber ebenfalls von dieser alternativen Trassenführung überzeugen können“.

Viele weitere kommunale Themen wurden besprochen, wie z. B. das Thema Bürgerhaushalt, welches die SPD derzeit diskutiert, und bei dem die GRÜNEN die SPD gerne unterstützen wollen. Auch die Thematik, wie wir in unserer Gemeinde Asylbewerber aufnehmen und betreuen können, und welche Konsequenzen sich hieraus in den kommenden Monaten und Jahren für die Gemeinde Wendelstein ergeben, wurde erörtert. An dieser Stelle möchten die GRÜNEN der hervorragenden Arbeit des Helferkreises danken, ohne die eine menschenwürdige Aufnahme nicht möglich wäre!

Der Vorsitzende des Ortsverbandes Boris Czerwenka dankte allen Teilnehmern für die konstruktive und zielgerichtete Mitarbeit. „Damit sind wir“, so Czerwenka, „auch für das kommende Jahr gut in der kommunalen Politik aufgestellt“. Die GRÜNEN wollen sich auch im Jahr 2016 konstruktiv in die Gemeindepolitik einbringen und die anstehenden Themen stets kritisch und lösungsorientiert hinterfragen.

Von: Boris Czerwenka (1. Vorsitzender), Dienstag, 19. Januar 2016 - Aktualisiert am Dienstag, 19. Januar 2016
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bündnis 90 / Die Grünen - Ortsverband Wendelstein« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/gruene-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.