Altlasten in Wendelstein - Mülldeponie hinter dem Fischleinsberg

Wendelstein - Alteingesessene Wendelsteiner erinnern sich an die Mülldeponie hinter dem Fischleinsberg. In 60er Jahren konnte dort jeder gegen geringes Entgelt seinen Hausmüll oder das, was als solcher bezeichnet wurde, abliefern.

  • Mülldeponie hinter dem Fischleinsberg

    Mülldeponie hinter dem Fischleinsberg
    © BÜNDNIS90/DIEGRÜNEN

Nachdem die Deponie geschlossen wurde, geriet sie, dem alten Motto „aus den Augen aus dem Sinn" folgend, in Vergessenheit. Zusätzlich mag es eine Rolle gespielt haben, dass die Deponie auf gemeindefreiem Gebiet gelegen ist und sich niemand wirklich zuständig fühlte. Spaziergänger haben zwar immer wieder berichtet, dass nach heftigen Regenfällen Müll ausgespült wird, mangels Zuständigkeiten ist jedoch lange nichts geschehen. Erst einer Initiative von BÜNDNIS90/DIEGRÜNEN und dem Bundnaturschutz ist es zu verdanken, dass endlich eine Begehung mit Vertretern der verantwortlichen Behörden, dem Umweltbeauftragten der Gemeinde Wendelstein Martin Luff und Vertretern der GRÜNEN am 4.Juli zustande kam.

Als erstes Ergebnis steht fest, dass etwas getan werden muss. Untersuchungen durch Gutachter werden nun beauftragt um zu klären, ob von der Deponie Gefahren für Mensch, Natur und Grundwasser ausgehen. Danach ist ein Sanierungskonzept zu erarbeiten.

B90/DIE GRÜNEN werden die Angelegenheit weiterverfolgen und ggf. weitere Maßnahmen ergreifen.

 

Elvira Kühnlein/Martin Mändl

Von: Martin Mändl, Samstag, 27. Juli 2019 - Aktualisiert am Freitag, 30. August 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bündnis 90 / Die Grünen - Ortsverband Wendelstein« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/gruene-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.