Aus Liebe zum Holz

Wendelstein - Seit nunmehr 20 Jahren baut Thomas Einsiedel unter dem Label „ KANUGA“ nun schon seine edlen Holzkanus in Wendelstein. In einer unscheinbaren Wellblechhalle entstehen seither jedes Jahr 12 einzigartige, handgefertigte Kanus und gehen in die ganze Welt.

Ursprünglich hat Einsiedel Maschinenschlosser gelernt und 2001 zum Zeitvertreib mit dem Bau eines Holzkanus begonnen. Die Inspiration dazu erhielt er damals aus dem Buch „Canoecraft“ von Ted Moores, einem kanadischen Kanubauer.

Schnell war ein Bauplan und das nötige Material besorgt und es ging los mit dem Bootsbau. Die technischen Kniffe und Feinheiten im Umgang mit den neuen Materialien erhielt er damals vom Team des Bootsbauers M. und H. von der Linden aus Wesel. „Ohne deren Hilfe und Unterstützung wäre der Weg zum fertigen Kanu noch holpriger gewesen“ Kanubau sei zwar kein Hexenwerk, aber ohne das nötige Know-how eben doch ein Ding der Unmöglichkeit.

Schmale Leisten aus Western Red Cedar, einzeln verleimt, bilden den Rumpf des Kanus. Damit es später im Wasser beständig bleibt, wird der gesamte Rumpf innen und außen mit Glasfaser und Epoxidharz geschützt. Auf diese Weise entsteht eine sehr steife, robuste und dennoch sehr leichte Bootshülle. Bei ca. 5 m Länge wiegt dieser Rohling lediglich 8-10 kg. „Paddler mögen es gerne leicht, so meine Erfahrung“ Danach werden die Decks, Sitze usw. aus edelsten Hölzern gefertigt und eingebaut. Teak, Mahagoni, Perlholz, Amaranth, Afzelia usw. werden gerne dafür verwendet. Hier achtet Einsiedel darauf das nur zertifizierte Rohstoffe eingesetzt werden. Als letzter Schritt wird dann das Ganze noch mit hochwertigstem Bootslack lackiert. „Die Stradivari des Wassers“ hat der Münchner Merkur eines seiner Kunstwerke bezeichnet.

2004 gewann Einsiedel den damaligen Olympiasieger im Kanurennsport, Andreas Dittmer, als Kunden und Freund. Dadurch ging für KANUGA die Tür zur gesamten Weltelite des Kanusports auf und sogar aus Kanada, dem Mutterland des Kanubaus, kamen Bestellungen für seine Edelkanus.

Als er damals mit dem Kanubau begann, hatte Einsiedel selbst noch keinen einzigen Paddelschlag im Kanu gemacht und stand nun vor der Aufgabe auch noch das Paddeln von Grund auf zu erlernen. Inzwischen hat er die Ausbildung zum Riverguide und Kanulehrer erfolgreich hinter sich gebracht. Gerne bringt er nun auch ungeübten Kanufreunden die Schönheit dieser Sportart und dem damit verbundenem Naturerlebnis nahe. Nach einem kleinen Einführungskurs in verschiedene Paddeltechniken sind die Teilnehmer in der Lage selbstständig ein Kanu zu manövrieren. Sicherheit steht hier an erster Stelle, und jeder Teilnehmer erhält für die Dauer des Kurses das entsprechende Equipment.

Geführte Touren in der Umgebung oder in ganz Mitteleuropa sind inzwischen ein weiteres Standbein für KANUGA geworden. „Am liebsten sind mir kleine Gruppen, mit denen ich ganz unbeschwert für einen oder mehrere Tage vom Alltag entfliehe“, sagt der begeisterte Paddler. Hier kommt es nicht auf den Kick im reißenden Wildwasser an, sondern auf das Los- und Treibenlassen in tiefer Entspannung. „Paddeln und genießen“ ist das Motto bei seinen Ausflügen, denn gerne kocht er auch abends am Lagerfeuer in seiner Outdoorküche. „Das sind die wertvollen Momente im Leben!“, sagt Einsiedel. Auch die Teilnehmer teilen diese Meinung und sind oft tiefenentspannt nach einem ereignisreichen Tag.

Für diejenigen die Gefallen an diesem Hobby finden und ihr eigenes Holzkanu auch noch selbst bauen möchten, bietet Einsiedel Workshops in seiner kleinen Werft an. In 10-14 Tagen können sich die Teilnehmer unter seiner Anleitung ihren Traum vom selbstgemachten Kanu verwirklichen.

Jetzt, zum Saisonende hin, gibt es aber auch die Möglichkeit die Test- und Verleihboote des vergangenen Jahres etwas günstiger zu erwerben.

Viele weitere Inspirationen vom Kanufahren und den Naturerlebnissen erhalten Sie in unserer Galerie! 

Von: Thomas Einsiedel, Dienstag, 31. August 2021 - Aktualisiert am Mittwoch, 08. September 2021
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »KANUGA Canoe / Kajak« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/kanuga

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.