Betroffenheit ...

Landratsamt Nürnberger Land - Sexuelle Aufklärung in Frage gestellt

Betroffenheit löste bei mir auch der Artikel "Sexuelle Aufklärung: Theaterstück für Jugendliche" aus und zwar darüber, dass wegen 935 (!) Fällen von festgestellten Geschlechtskrankheiten in ganz Bayern Jugendliche mit sexuellen Themen konfrontiert werden, womit sie nach meiner ganz persönlichen Meinung überfordert werden. Auf sexueller Ebene wurden schon Tabus gebrochen, indem nicht nur die natürliche intime Begegnung zwischen Mann und Frau zum Thema in Grundschulklassen gemacht wurde, sondern nun auch Jugendliche mit sexuellen "Randthemen" (siehe Artikel) mit der Maßgabe der Gesundheitsvorsorge konfrontiert werden. Ich erlaube mir hier die Frage: Ist es wirklich erforderlich, dass Jugendliche einen Kondomführerschein (was immer das sein soll) machen?

Wie wäre es, wenn man Jugendliche zum Warten mit sexuellen Beziehungen ermutigen würde, bis sie einen Menschen begegnet sind, mit dem sie eine Familie gründen wollen. Die Zeit bis dahin ist eine gute Zeit, in der die Persönlichkeit des jungen Menschen reifen kann. Wenn wir stabile Familien wollen, in denen Kinder in Geborgenheit aufwachsen und selbst zu verantwortungsbewußten Persönlichkeiten heranreifen können, sollten wir Treue und Beständigkeit wieder höherem Wert zumessen und das auch fördern.

Leserbrief zum Artikel:
»Sexuelle Aufklärung: Theaterstück für Jugendliche« des Landratsamts Nürnberger Land
Erschienen in der meier-Ausgabe: 01.-28. Feb. 2020 
Link zum Artikel: www.meier-magazin.de/epaper/2020_februar/24/

Von: Rosmarie Scheuble, Sonntag, 01. März 2020 - Aktualisiert am Dienstag, 03. März 2020
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentare

  • Markus Streck Mi., 4. März 2020 Teilen:

    Sehr geehrte Frau Scheuble, lieber Leser*innen,
    bitte platzieren Sie Kommentare auf Artikel und Termine immer als "Kommentar" unter dem jeweiligen Beitrag. So finden andere Leser*innen Ihren Kommentar gleich dort, wo er hingehört und können ggf. ebenfalls kommentieren.
    Markus Streck, meier Magazin

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.